Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rechte Parolen am Himmelfahrtstag

22.05.2020 - Mit dem Bollerwagen feiernd durch die Gegend ziehen - das haben am Himmelfahrtstag viel weniger Männer als sonst gemacht. Dafür fielen etliche am Herrentag mit rechten Parolen auf.

  • Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Himmelfahrtstag ist in Sachsen nach Einschätzung der Polizei unter Corona-Bedingungen ruhiger verlaufen als in den Vorjahren. Allerdings berichteten die Polizeidirektionen von etlichen Vorfällen mit rechtem Hintergrund. Sie reichten von «Sieg Heil»-Rufen bis zu einem Angriff einer größeren Gruppe mutmaßlicher Rechtsextremer auf die Polizei. Aber auch zu den typischen Herrentagseinsätzen wegen Ruhestörung oder Prügeleien musste die Polizei ausrücken.

In der Sächsischen Schweiz wurden Beamte am Donnerstagabend von mutmaßlichen Rechtsextremen mit Latten und Rohren bedroht und mit Gläsern beworfen. Die Einsatzkräfte waren wegen Ruhestörung gerufen worden, die von einer Party im Königsteiner Ortsteil Pfaffendorf ausging, teilte die Polizeidirektion Dresden am Freitag mit. Als die Beamten eintrafen, seien sie unvermittelt attackiert worden. 30 deutsche Staatsbürger seien vorläufig festgenommen worden. Mehrere von ihnen seien bereits wegen rechtsmotivierter Straftaten bekannt.

Ebenfalls in der Sächsischen Schweiz, an der Bastei, rief eine Gruppe von fünf Männern laut Polizei einem jüdischen Ehepaar «Sieg Heil» entgegen. Das Quintett wurde in Rathen gestellt. Gegen die Männer wird wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. In Dresden wurde eine Gruppe von zehn Männern im Alter von 17 bis 20 Jahren gestellt, nachdem diese ebenfalls mit dem Ruf aufgefallen waren.

Die Leipziger Polizei bilanzierte am Freitag weniger Einsätze am Männertag als in den Vorjahren. «Augenscheinlich waren auch weniger Personen in diesem Kontext unterwegs», teilte die Polizei mit. Auch in Leipzig wurden allerdings «Sieg Heil»-Rufer gestellt. Gegen die sieben sei deswegen Anzeige gestellt worden, hieß es. Zudem seien an Himmelfahrt mindestens 14 Anzeigen wegen Körperverletzungen eingegangen.

Vor einem Café an der Talsperre Pöhl im Vogtlandkreis gerieten zwei Gruppen von Feiernden aneinander. Der Streit gipfelte laut Polizei in einer Schlägerei, bei der mehrere Männer verletzt wurden. Die Gruppe, die den Streit angefangen haben soll, zog anschließend weiter und traf erneut auf mehrere Männer. Wieder kam es zu Handgreiflichkeiten. Eintreffende Polizisten seien ebenfalls sofort von der ersten Gruppe angegriffen worden. Die Beamten setzten Pfefferspray ein und nahmen drei Männer vorläufig fest. Vier Polizisten erlitten den Angaben zufolge leichte Verletzungen, konnten aber weiterarbeiten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren