Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

SPD-Politiker: Eskalation der politischen Gewalt in Sachsen

25.07.2019 - Dresden (dpa/sn) - Der sächsische SPD-Generalsekretär Henning Homann sieht eine neue Dimension der politisch motivierten Gewalt in Sachsen. Wer sich in Sachsen politisch engagiere, müsse schon seit Jahren mit Drohungen leben, sagte er am Donnerstag in Dresden. «Auch Anschläge auf Parteibüros oder angezündete Autos kennen wir leider schon. Aber der Bombenanschlag auf die Privatwohnung von Ramona Gehring, das ist eine neue Eskalationsstufe der Gewalt.»

  • Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Haus der Zittauer Linke-Politikerin Gehring hatte es in der Nacht zum Mittwoch eine Sprengstoffexplosion gegeben. Menschen wurden nicht verletzt. Der SPD-Generalsekretär zeigte sich schockiert: «Ganz ehrlich: Mir ist da ein kalter Schauer den Rücken runtergelaufen». Homann sprach von einem «Bombenanschlag». Er habe sich nicht nur gegen Gehring, sondern gegen ihr ganzes privates Umfeld gerichtet.

Zum Zeitpunkt der Explosion, bei der mehrere Scheiben zu Bruch gingen, hielten sich mehrere Menschen in der Wohnung auf, darunter das Enkelkind Gehrings. Das Kind sei «nur deshalb nicht verletzt worden, weil ein großer Ficus-Baum zufällig am richtigen Ort stand und die Glassplitter abgefangen hat», sagte Homann. Selbst wenn niemand verletzt worden sei, werde der Anschlag Spuren hinterlassen: «Was ihnen angetan wurde, das sollte niemand erleben müssen. Eine derartige Brutalität und Verachtung dürfen wir in unserer Gesellschaft nicht tolerieren.»

Nach Angaben des Landeskriminalamtes Sachsen wird in diesem Fall derzeit einem Hinweis aus der Bevölkerung nachgegangen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren