Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sachsen gedenken Opfern der Nazi-Pogrome vor 81 Jahren

10.11.2019 - Bei Mahnwachen und Gottesdiensten haben Sachsen am Wochenende an die Pogrome gegen Juden vor 81 Jahren erinnert. Am Rande einer Mahnwache kam es zu einem Zwischenfall.

  • Feuerwehrleute vor einer Synagoge in Berlin am 10. November 1938. Foto: Uncredited/AP/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Feuerwehrleute vor einer Synagoge in Berlin am 10. November 1938. Foto: Uncredited/AP/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dresden/Annaberg-Buchholz (dpa/sn) - In Sachsen haben am Wochenende mehrere Veranstaltungen an die Opfer der nationalsozialistischen Pogrome vor 81 Jahren erinnert. In Dresden nahmen laut Polizei etwa hundert Menschen an einer Gedenkveranstaltung am Sonntagmorgen teil. Sie legten Blumen für die Opfer nieder.

Neben Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) hielt auch Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) eine Rede. Er hatte im Vorfeld mitgeteilt: «Nicht erst die Anschläge in Halle haben gezeigt, dass wir die Erinnerung an die Gräueltaten im Nationalsozialismus wachhalten müssen.» Der Synagogenchor Dresden begleitete die Veranstaltung musikalisch. Bereits am Vorabend fanden nach Angaben der Veranstalter Mahnwachen an Stolpersteinen in Dresden statt.

In Leipzig war am Sonntagabend ein Gedenkgottesdienst in der Thomaskirche geplant. Die Bamberger Rabbinerin Antje Yael Deusel wollte die Predigt halten. Der Leipziger Synagogalchor sollte ein eigens komponiertes Stück «Adonai!Kyrie!Lord!Herr!» von Aristides Strongylis uraufführen.

In Annaberg (Erzgebirgskreis) kam es am Samstagnachmittag während einer von der Linksjugend organisierten Mahnwache zu einem Zwischenfall: Ein vorbeifahrender Mann zeigte nach Angaben der Polizei den Hitlergruß aus einem Transporter. Ob es sich bei der Mahnwache um eine Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht handelte, konnte die Polizeisprecherin nicht sagen. Die Polizei ermittelt.

In der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 hatten Nationalsozialisten in ganz Deutschland Synagogen in Brand gesteckt, jüdische Bürger in Konzentrationslager verschleppt und ermordet und jüdische Geschäfte und Wohnungen geplündert.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren