Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sachsen verstärkt Kampf gegen den Borkenkäfer

20.09.2019 - Dresden (dpa/sn) - Im Kampf gegen den Borkenkäfer hat Sachsen seine Offensive ausgebaut. Nach der Bundeswehr und Forststudenten soll nun auch das Technische Hilfswerk (THW) bei den Arbeiten im Wald helfen. Umweltstaatssekretär Frank Pfeil habe die Industrie- und Handelskammern um eine generelle Freistellung für Arbeiten des THW gebeten, teilte das Landesumweltministerium in Dresden am Freitag mit. Die Freistellung sei die Grundlage dafür, dass das THW von der kommenden Woche an Unterstützung in Privatwäldern leisten könne.

  • Vom Borkenkäfer zerstörte Fichten stehen in einem Wald. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Vom Borkenkäfer zerstörte Fichten stehen in einem Wald. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Unterdessen wurde der Einsatz von rund 60 Soldaten der Bundeswehr in den Forstbezirken Bärenfels, Chemnitz, Marienberg, Eibenstock und Neudorf um zwei Wochen verlängert und der Aufgabenbereich erweitert. Zusätzlich zum Entrinden können die Soldaten nunmehr auch den Wiederaufbau von Wildschutzzäunen übernehmen, teilte das Umweltministerium mit. Überdies stellt die Deutsche Bahn mehr als 95 000 Quadratmeter Lagerfläche für Holz zur Verfügung.

Nach der Sachsenwaldkonferenz am 16. August hatte die «Interministerielle Koordinierungsstelle Wald» (IMKW) Maßnahmen zur Beschleunigung der Borkenkäferbekämpfung umgesetzt. Dazu gehören unter anderem Ausnahmen vom Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen sowie vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Holztransporte. Die Holztransporter dürfen ein Gesamtgewicht von bis zu 44 Tonnen haben.

Wetterextreme haben seit 2017 zu einer Borkenkäferplage ungekannten Ausmaßes geführt. Laut Umweltministerium beträgt die Schadholzmenge rund 5,8 Millionen Festmeter und damit mehr als das Doppelte des normalen Holzeinschlags von rund 2,3 Millionen Festmeter pro Jahr.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren