Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sachsen will von Tesla-Fabrik in Brandenburg profitieren

30.01.2020 - Dresden (dpa/sn) - Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) sieht in der Ansiedlung des US-amerikanischen Elektroautobauers Tesla in Brandenburg auch eine gute Nachricht für Sachsen. Bei einer Befragung im Landtag zeigte sich Dulig am Donnerstag überzeugt davon, dass auch Sachsen von Tesla profitieren wird, weil das Werk auch Know-how aus dem Freistaat benötigt. Auf diese Weise könne man Teil der Wertschöpfungskette werden.

  • Martin Dulig (SPD) Wirtschaftsminister von Sachsen, schaut in die Kamera. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Martin Dulig (SPD) Wirtschaftsminister von Sachsen, schaut in die Kamera. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut Dulig hatte sich auch Sachsen um die Ansiedlung beworben und einen Wirtschaftsstaatssekretär nach San Francisco entsandt, um die Vorzüge des Freistaates aufzuzeigen. Für Tesla-Chef Elon Musk sei aber die Nähe eines Standortes zu Berlin das entscheidende Kriterium gewesen. Dulig gratulierte Brandenburg zu der Investition.

Tesla soll rund 41 Millionen Euro für das etwa 300 Hektar große Areal in Grünheide zahlen, wo von Sommer 2021 an jährlich zunächst 150 000 Elektroautos der Typen Model 3 und Y gebaut werden, dann bis zu 500 000 Fahrzeuge im Jahr. Das Land Brandenburg erhofft sich eine Sogwirkung für andere Investoren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren