Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sachsens SPD-Chef: Osten muss in Parteispitze vertreten sein

30.11.2019 - Dresden (dpa) - Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hofft nach dem Mitgliederentscheid über die neue Bundesspitze, dass die Partei geeint aus der Führungsdebatte hervorgeht. «Die Herausforderungen, vor denen die neue Führung steht, sind gewaltig», erklärte Dulig am Samstagabend in Dresden. Die GroKo-Kritiker Norbert Walther-Borjans und Saskia Esken sollen künftig an der Spitze der Bundespartei stehen. Dulig gratulierte dem Duo zum Gewinn der Mitgliederbefragung. Der sächsische Landeschef erhob zugleich eine Forderung nach einer «klaren Solidarität» der gesamten SPD: Er erwarte, «dass der Osten in der neuen SPD-Spitze vertreten sein wird».

  • Martin Dulig, SPD-Landesvorsitzender in Sachsen, kommt zu einer Sitzung. Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Martin Dulig, SPD-Landesvorsitzender in Sachsen, kommt zu einer Sitzung. Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren