Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sächsische Eier stammen meist aus Bodenhaltung

17.04.2019 - Kamenz (dpa/sn) - Eier in Sachsen werden ganz überwiegend in Bodenhaltung erzeugt. 88,2 Prozent der Hühnereier kamen im vergangenen Jahr aus dieser Haltungsform, wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Mittwoch mitteilte. Aus Freilandhaltung stammten 8 Prozent. Nur knapp 4 Prozent der sächsischen Eier wurden ökologisch oder in Kleingruppenhaltung produziert.

  • Eier. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eier. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Angaben der Statistiker ist Sachsen nach Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bayern weiterhin der viertgrößte Eierproduzent in Deutschland. 2018 wurden in 55 sächsischen Legehennenbetrieben insgesamt 964,8 Millionen Eier erzeugt. Das sei der höchste Wert seit 2008, teilte das Landesamt mit.

Eine sächsische «Durchschnittshenne» legte 2018 knapp 309 Eier. In Bodenhaltung lag der Schnitt bei 313 Eiern. Hennen in Ökobetrieben kamen dagegen auf 284 Eier.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren