Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schmuggel mit Hundewelpen an tschechischer Grenze verdoppelt

25.01.2021 - Der Schmuggel mit Hundewelpen an der sächsisch-tschechischen Grenze hat deutlich zugenommen. Im Vorjahr wurden 49 Hundewelpen sichergestellt, für die es keine korrekten Papiere gegeben hatte, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. «Die Anzahl hat sich in etwa verdoppelt. In den Jahren zuvor waren es immer 20 bis 30 Tiere gewesen», sagte ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel auf Anfrage.

  • Fünf Welpen sitzen in einem Käfig in einem von Polizisten angehaltenen Fahrzeug. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Fünf Welpen sitzen in einem Käfig in einem von Polizisten angehaltenen Fahrzeug. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Samstag hatten die Beamten auf der Autobahn 17 nahe Bad Gottleuba (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) einen geschmuggelten Hundewelpen sichergestellt. Bei der Kontrolle eines Kleintransporters war den Beamten das Tier aufgefallen, das augenscheinlich jünger als drei Monate alt war. Der Fahrer zeigte zudem Papiere vor, die für einen anderen Hund ausgestellt worden waren. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Veterinäramt wurde der Hund in die Obhut eines Tierheims übergeben. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren