Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Seenotretter Claus-Peter Reisch in Dresden geehrt

06.09.2020 - Der Kapitän Claus-Peter Reisch ist in Dresden für sein Engagement als Seenotretter geehrt worden. Trotz Anfeindungen gibt sich der 59-Jährige weiter kämpferisch.

  • Claus-Peter Reisch (r) steht nach der Verleihung des 24. Erich-Kästner-Preises neben Peter Maffay. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Claus-Peter Reisch (r) steht nach der Verleihung des 24. Erich-Kästner-Preises neben Peter Maffay. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Seenotretter Claus-Peter Reisch ist am Sonntag mit dem Erich-Kästner-Preis des Presseclubs Dresden geehrt worden. Der Kapitän wurde für sein unbeirrbares Engagement ausgezeichnet, mit dem er für «eine humane und europäische Lösung der Flüchtlingsfrage» eintrete, wie der Presseclub mitteilte.

Laudator Peter Maffay sagte, für ihn gehöre der Kapitän «zu den wahren Helden unserer Zeit». Er habe Menschen auf offenem Meer gerettet, ohne nach den Gründen zu Fragen, warum sie in diese Situation geraten sind. «Er handelte, und das hat er verdammt richtig gemacht.»

Reisch war 2018 und 2019 für den Dresdner Verein Mission Lifeline im Mittelmeer unterwegs. Danach trennten sich die Wegen des Kapitäns und der Organisation. Der Erich-Kästner-Preis wurde auf Schloss Albrechtsberg verliehen. Es wurde schon zum 24. Mal vergeben.

Der Seenotretter hatte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass das Schicksal der Geflüchteten nicht aus dem Fokus der Öffentlichkeit geraten dürfe. «Corona übertüncht alles. Aber Menschen sind nach wie vor unterwegs. Die Schlepper schicken sie aufs Meer, und es ist ihnen egal, ob sie jemals ankommen, sie haben ihr Geschäft ja gemacht. Das darf nicht in die Versenkung geraten, sondern muss im öffentlichen Bewusstsein bleiben.»

Der Erich-Kästner-Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Der Preisträger spendet das Geld für einen guten Zweck. Reisch habe sich für drei Dresdner Vereine entschieden, die Geflüchteten in der Landeshauptstadt helfen, teilte der Presseclub mit. Der Seenotretter habe noch zusätzliche Sponsoren gewonnen, so dass nun jeder der drei Vereine «Willkommen in Löbtau», «Laubegast ist bunt» und «Willkommen in Johannstadt» 7500 Euro erhalte.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren