Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Trockenheit wirkt sich auf sächsische Landwirtschaft aus

12.05.2019 - Nossen (dpa/sn) - Die Trockenheit in Sachsen zieht erste Veränderungen auch im Pflanzenbau nach sich. Das Wasserdefizit aus dem trockenen Vorjahr sei noch nicht ausgeglichen worden, sagte Walter Schmidt, Referatsleiter Pflanzenbau des sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie der Deutschen Presse-Agentur in Leipzig. Er beobachtet, dass inzwischen Sorten angebaut werden, die Dürreperioden besser vertragen. So wachsen auf Sachsens Äckern neben Weizen, Kartoffeln und Mais nun auch Hirse- und Sojapflanzen.

  • Ein einzeln stehender Baum auf einem leeren Feld an der Landesgrenze von Sachsen und Thüringen. Foto: Jan Woitas/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein einzeln stehender Baum auf einem leeren Feld an der Landesgrenze von Sachsen und Thüringen. Foto: Jan Woitas/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die vorhandenen Niederschläge gelte es so gut wie möglich zu nutzen, sagte Schmidt. Daher rate das Landesamt den Landwirten, die Äcker nicht zu pflügen sondern Stroh auf den Flächen liegen zu lassen. Dadurch versickere mehr Wasser und die Pflanzen könnten Trockenperioden besser überstehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren