Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Corona-Studie: Geringe Infektionsgefahr in Schulen

03.08.2020 - Im Zuge einer Leipziger Corona-Studie im Mai und Juni an sächsischen Schulen wurden bei 2600 Schülern und Lehrern keine Infektionen gefunden. «Die akute Ansteckung lag bei Null», sagte Professor Wieland Kiess vom Leipziger Universitätsklinikum am Montag bei der Vorstellung der Ergebnisse in Dresden. Und auch in nur 14 von über 2300 Blutproben fanden sich Antikörper und damit der Hinweis auf eine überstandene Erkrankung. «Die Infektionsgefahr an Schulen sei extrem niedrig in Sachsen.»

  • Ein Schüler einer ersten Grundschulklasse hält im Klassenzimmer einen Mundschutz in den Händen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Schüler einer ersten Grundschulklasse hält im Klassenzimmer einen Mundschutz in den Händen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In einer zweiten Studie mit 900 Teilnehmern untersuchten die Experten bundesweit erstmals die psychischen Folgen von Schulschließungen. Laut Kiess führten diese bei Kindern und Jugendlichen zum Verlust von Lebensqualität, noch stärkerer Mediennutzung sowie Zukunftssorgen.

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) kündigte an, dass das neue Schuljahr in Sachsen am 31. August im «Normalbetrieb unter Pandemiebedingungen» beginnt. Eine generelle Maskenpflicht für Schulen «erachten wir momentan nicht als notwendig».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren