Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weniger Taschendiebstähle in Sachsens Bahnhöfen und Zügen

26.02.2021 - In Sachsen haben Bahnreisende im vergangenen Jahr deutlich weniger Taschendiebstähle angezeigt als im Jahr zuvor. Die Zahl der erfassten Fälle sank auf 95. Das waren 125 weniger als im Vorjahr, wie eine Anfrage der FDP im Bundestag ergab. Wegen der Corona-Pandemie waren 2020 deutlich weniger Bahnreisende unterwegs.

  • Eine Polizistin und ein Polizist der Bundespolizei demonstrieren einen Taschendiebstahl. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Polizistin und ein Polizist der Bundespolizei demonstrieren einen Taschendiebstahl. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Nach Auffassung der Bundesregierung sind die Bahnhöfe und Züge in Deutschland sicher», heißt es in der Antwort des Bundesinnenministeriums, die der dpa vorliegt. Denn die Zahl aller Straftaten in Bahnhöfen und Zügen ging 2020 bundesweit deutlich zurück. Auch die Zahl der erfassten Taschendiebstähle sank: 2020 wurden 4043 Taten erfasst, 2019 waren es noch mehr als 6100.

Die Station im Freistaat, an dem die Bundespolizei die meisten Straftaten insgesamt registriert, war wie im Vorjahr der Leipziger Hauptbahnhof. Dort wurden 2038 Straftaten angezeigt. Es folgen die Bahnhöfe Dresden Hauptbahnhof und Dresden-Neustadt mit 948 und 433 registrierten Straftaten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren