Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sohn soll 76-Jährige mit Hammer getötet haben

23.05.2019 - Halle (dpa/sa) - Weil zwei Monate nach Weihnachten noch immer der Baum leuchtete, kam die grausige Tat ans Licht: Ein 51 Jahre alter Mann ist wegen Totschlags vor dem Landgericht Halle angeklagt. Er soll seine Mutter im Dezember 2018 im Wohnzimmer mit mindestens vier Hammerschlägen gegen den Kopf umgebracht haben. Außerdem habe er der 76-Jährigen zwei Plastiktüten über den Kopf gezogen, sagte Staatsanwalt Hendrik Weber am Donnerstag zum Prozessauftakt. Der Angeklagte gab an, er könne sich an das Geschehen nicht erinnern. Zur Begründung gab er an, seit langer Zeit alkoholabhängig zu sein.

  • Das Landgericht Halle. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Landgericht Halle. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der 51-jährige Deutsche lebte in dem Haus in Merseburg (Saalekreis) wochenlang mit der Leiche seiner Mutter. «Ich hatte Angst, dass es rauskommt, dass meine Mutti im Keller liegt», sagte der arbeitslose Mann vor Gericht.

Einer Nachbarin war aufgefallen, dass etwas nicht stimmt: Die Weihnachtsbaumbeleuchtung brannte noch im Februar. Die von ihr alarmierte Polizei fand die verweste Leiche in einem verschlossenen Keller. Die Plastiktüten über dem Kopf waren nach Angaben der Ermittler mit einem Gurt verschnürt. Im Flur des Hauses stand ein Fäustel. An diesem Hammer wurde laut Anklage die DNA des Sohnes gefunden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren