Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

AfD setzt Parteitag zur Aufstellung der Landesliste fort

23.01.2021 - Die AfD ist erneut zu einem Parteitag unter Corona-Auflagen zusammengekommen, um die Liste mit den Bewerbern für die Landtagswahl aufzustellen. Wie schon vor fünf Wochen versammelten sich mehrere Hundert Mitglieder am Samstag in einer Messehalle. Am Wochenende kurz vor Weihnachten hatten rund 400 Parteimitglieder nur die ersten Listenplätze besetzen können, so dass jetzt das neuerliche Treffen nötig ist. Damals musste der Parteitag wegen einer Bombendrohung unterbrochen werden.

  • Ein Wahlhelfer sammelt während eines Wahlgangs beim Online-Parteitag der AfD Stimmzettel ein. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Wahlhelfer sammelt während eines Wahlgangs beim Online-Parteitag der AfD Stimmzettel ein. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Nachmittag twitterte die AfD, dass drei weitere Listenplätze vergeben worden seien. Platz 6 bis 8 gingen demnach an drei Mitglieder des Landesvorstands: an Gordon Köhler, jetzt Schriftführer und ehemals Generalsekretär, an den Landtagsabgeordneten Matthias Büttner aus dem Salzlandkreis, sowie an den stellvertretenden Landessschatzmeister Jan Moldenhauer vom AfD-Kreisverband Magdeburg.

Die Corona-Regeln des Landes erlauben derartige Wahlveranstaltungen auch im aktuellen Lockdown. Es gelten strenge Auflagen, etwa eine Maskenpflicht am Platz. Das Gesundheitsamt der Stadt Magdeburg machte laut einer Sprecherin zudem die Auflage, dass medizinische Masken getragen werden müssen.

Im Dezember hatten die Mitglieder den Fraktionschef im Magdeburger Landtag, Oliver Kirchner, zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 6. Juni 2021 gewählt. Er hatte keinen Gegenkandidaten. Die Plätze 2 bis 4 sicherten sich Ulrich Siegmund, Hans-Thomas Tillschneider und Daniel Roi. Sie alle sitzen seit 2016 im Landtag. Damals hatte die AfD aus dem Stand fast ein Viertel aller Stimmen geholt und war hinter der CDU zweitstärkste Kraft geworden. 25 AfDler zogen in den Landtag ein.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren