Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ameos setzt weiter auf außertarifliche Einigung

28.01.2020 - Aschersleben (dpa/sa) - Der Führungswechsel beim Krankenhaus-Betreiber Ameos hat an der Position des Konzerns im Tarifstreit mit den Angestellten zunächst nichts geändert. «Im Moment setzen wir weiter auf unser bestehendes Angebot», sagte der neue Regionalgeschäftsführer für Ameos Ost, Frank-Ulrich Wiener, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Konzern sei aber gesprächsbereit, betonte Wiener, der erst am Montag als Nachfolger des unerwartet freigestellten bisherigen Regionalgeschäftsführers Lars Timm vorgestellt worden war.

  • "Ameos" steht auf einem Schild vor einem Klinikgebäude. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    "Ameos" steht auf einem Schild vor einem Klinikgebäude. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

An den Ameos-Krankenhäusern in Aschersleben-Staßfurt, Bernburg und Schönebeck (alle Salzlandkreis) sowie Haldensleben in der Börde waren am Montag rund 600 Beschäftigte in einen unbefristeten Streik getreten. Die Angestellten fordern einen Tarifvertrag, den hatte Wieners Vorgänger Timm entschieden abgelehnt. Der Krankenhauskonzern hatte seinen Mitarbeitern stattdessen Einzelverträge mit moderaten Lohnsteigerungen angeboten. Das Angebot ist bislang bis Ende Januar befristet, in den kommenden Tagen will der Konzern entscheiden, ob das Angebot verlängert wird.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren