Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Automat mit Spielideen kommt ins Bauhaus Museum Dessau

11.08.2019 - Anzahl und Alter der Mitspieler einstellen, Rädchen drehen, warten und - heraus kommt ein Zettel mit einer kreativen Spielidee. Diese charmante Maschine steht künftig im neuen Bauhaus Museum Dessau.

  • Ein Spielautomat vom Designteam Büro für Sinn und Unsinn im Designhaus Halle. Foto: Sebastian Willnow/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Spielautomat vom Designteam Büro für Sinn und Unsinn im Designhaus Halle. Foto: Sebastian Willnow/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Halle/Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Ein interaktiver Automat mit Spielideen soll künftig im neuen Bauhaus Museum Dessau die Besucher zum Spielen motivieren. Der sogenannte Spielomat werde im Eingangsbereich des ab 8. September geöffneten Museums stehen, wie die Macher der ausgetüftelten Maschine der Deutschen Presse-Agentur mitteilten. Der kastenförmige Apparat mit bunten Knöpfen, Schaltern und einem Drehrad enthalte eine Datenbank mit 100 verschiedenen Spielanleitungen. Die Idee für den Spielomaten entwickelte das Büro für Sinn und Unsinn (Halle) zusammen mit der Stiftung Bauhaus Dessau.

Benutzer können an dem schwarz-grünen Gerät das Alter der Mitspieler, ihre Anzahl und die gewünschte Länge des Spiels einstellen. Zudem gibt es verschiedene Kategorien zur Auswahl - vom Rätsel bis zum Ballspiel. Dann heißt es, am Drehrad drehen und warten, bis eine Art Kassenzettel mit einer passenden Spielanleitung ausgespuckt wird.

Viele der Spiele sind nach Angaben der Macher an den Bauhaus-Gedanken angelehnt. Beim Spiel «Telefonbild» etwa müsse ein Spieler einem anderen blind diktieren, was er zeichnen soll. «Das Spiel ist inspiriert von der Methode "Telefonbild", die in den 1920er Jahren von Bauhaus-Lehrer László Moholy-Nagy entwickelt wurde, um Entwürfe per Telefon an eine Schilderfabrik zu schicken», erklärte einer der Automatenentwickler, Willy Dumaz. Bei dem Spiel «Farbkreis der Dinge» müssten Gegenstände aus der Umgebung gesammelt und zu einem farblichen Ring zusammengelegt werden. Auch dieses Spiel sei von der Farb- und Formenlehre des Bauhauses inspiriert, so Dumaz.

Die Idee zum Automaten entstand während eines Projekts mit dem Ziel, neuartige elektronische Spielgeräte für den öffentlichen Raum zu erfinden, hieß es. Die Macher stellten dabei fest, dass es für viele Aktivitäten keine Geräte, sondern nur eine Spielidee braucht. Von der Idee bis zur Umsetzung gingen einige Monate ins Land, berichten die Spielentwickler. Derzeit werde der Spielauswahl-Algorithmus optimiert. Danach kommt die Maschine ins Bauhaus Museum.

Das Bauhaus wurde vor 100 Jahren vom Architekten Walter Gropius in Weimar gegründet. Es zog einige Jahre später nach Dessau um, wo es seine Blütezeit erlebte. Auf Druck der Nazis wurde die experimentierfreudige Architektur- und Designschule in Berlin endgültig geschlossen. Ihre Bauten, Formen, Farben und Entwürfe gelten bis heute weltweit als Ikonen der Moderne. Mit zahlreichen Ausstellungen, Festen und anderen Veranstaltungen wird das Jubiläum vielerorts gefeiert. Die Eröffnung des neuen Bauhaus Museums Dessau gilt als einer der Höhepunkte im Jubiläumsjahr.

Das Büro für Sinn und Unsinn ist ein interdisziplinäres Team aus vier jungen Kreativen, die sich an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle kennengelernt haben. Schwerpunkt ihrer Arbeiten bilden nach eigenen Angaben Designs fürs Spielen und Lernen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren