Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Dürrehilfe: Bislang 23 Millionen Euro bewilligt

11.04.2019 - Die Prüfung der Dürrehilfen für Sachsen-Anhalts Landwirte dauert an. Immerhin: Rund die Hälfte des bereitstehenden Geldes ist als Vorauszahlung ausgereicht worden. Wie geht es weiter?

  • Ein Mähdrescher erntet auf einem 40 Hektar großem Feld Winterweizen. Foto: Peter Förster/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mähdrescher erntet auf einem 40 Hektar großem Feld Winterweizen. Foto: Peter Förster/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Magdeburg (dpa/sa) - Rund 23 Millionen Euro an staatlichen Dürrehilfen haben Sachsen-Anhalts Landwirte bislang bekommen. Inzwischen sei bei rund der Hälfte der Anträge die Plausibilität der gemeldeten Schäden geprüft worden, teilte das Magdeburger Agrarministerium auf Anfrage mit. Dies sei aber sehr aufwendig. Die bereits ausgezahlten Beträge sind deshalb ein Vorschuss, bis die Prüfung abgeschlossen ist. In Sachsen-Anhalt hatten rund 750 landwirtschaftlicher Betriebe wegen existenzgefährdender Dürreschäden die staatliche Hilfe beantragt.

Die Agrarminister der Bundesländer beraten noch bis Freitag auf einer Konferenz in Landau (Rheinland-Pfalz). Die Dürrehilfen für das vergangene Jahr werden den Angaben zufolge dort nicht explizit thematisiert, wohl aber geht es generell um Risikomanagement in der Landwirtschaft. Grundsätzlich seien die Landwirte selbst verantwortlich, hieß es aus dem Ressort von Agrarministerin Claudia Dalbert (Grüne). Der Staat könne aber Unterstützung leisten.

Im vergangenen Jahr hatten die Länderminister den Bund aufgefordert, in einer Studie verschiedene Möglichkeiten zu untersuchen. Dalbert hatte bereits Versicherungen oder einen solidarisch finanzierten Fonds genannt. Die Bauern haben auch Steuersenkungen ins Spiel gebracht. Die Ergebnisse der Untersuchung könnten aus Sicht von Dalberts Ministerium dann für die Planung der nächsten EU-Förderperiode nach 2020 verwendet werden.

Von der Dürre im vergangenen Sommer waren Sachsen-Anhalts Landwirte besonders stark betroffen. Die Ernteeinbußen betrugen teils mehr als 30 Prozent. Diese Größenordnung ist auch Voraussetzung, um von den staatlichen Hilfen zu profitieren, die Bund und Länder gemeinsam auflegten. Für Sachsen-Anhalt stehen 51,2 Millionen Euro bereit.

Ob genug Geld für alle Anträge da ist, lasse sich noch nicht sagen, da nicht alle Prüfungen abgeschlossen seien, hieß es. Die Auszahlungen müssen gemäß einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern bis spätestens Ende 2019 erfolgt sein. Der Bauernverband zeigte sich mit der bisher geleisteten Unterstützung zufrieden. Es laufe in Sachsen-Anhalt besser als in vielen anderen Bundesländern, sagte ein Sprecher.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren