Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Entwarnung in Dessau: Vermutete Bombe ist Stahlrohr

10.07.2020 - In Dessau-Roßlau hat sich eine im Boden vermutete Weltkriegsbombe als schlichtes drei Meter langes Stahlrohr entpuppt. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes legten das bei einer Sondierung ausgemachte Fundstück am Freitagmorgen in etwa drei Metern Tiefe frei. Die Aktion habe nur rund eine halbe Stunde gedauert, sagte eine Polizeisprecherin in Dessau-Roßlau. Teile eines alten Fundaments seien zudem zum Vorschein gekommen.

  • Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei Bodensondierungen war vor mehreren Tagen der Verdacht entstanden, dass inmitten des Wohngebiets Ziebigk eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegen könnte. Bereits vor zwei Jahren war in der Nähe eine Bombe entdeckt und entschärft worden. Die Stadt Dessau-Roßlau hatte die Bewohner der Gegend auf eine mögliche Evakuierung an diesem Samstag vorbereitet. Diese ist nun nicht nötig.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren