Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Fast 39 Wildunfälle pro Tag

19.03.2019 - Magdeburg (dpa/sa) - Fast 39 Mal pro Tag sind Autofahrer in Sachsen-Anhalt voriges Jahr mit Wildtieren zusammengestoßen. Das lässt sich aus der Verkehrsunfallstatistik errechnen, die Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Dienstag in Magdeburg vorstellte. Demnach registrierte die Polizei rund 14 100 Wildunfälle. Das waren knapp 230 weniger als im Vorjahr. Doch trotz des leichten Rückgangs waren an fast jedem fünften Unfall im Land Wildtiere beteiligt. Zusammenstöße mit Tieren sind damit zum dritten Mal in Folge häufigste Unfallursache in Sachsen-Anhalt.

  • Ein rotes Dreibein mit dem Hinweis auf einen Wildunfall steht an einer Bundesstraße. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein rotes Dreibein mit dem Hinweis auf einen Wildunfall steht an einer Bundesstraße. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Allerdings gingen sie meist glimpflich aus: Nur bei jedem hundertsten Unfall mit Schwerverletzten waren Wildtiere beteiligt. Überhöhtes Tempo war dagegen bei fast jedem vierten schweren Unfall die Hauptursache. Insgesamt registrierte die Polizei voriges Jahr rund 73 500 Unfälle. Das waren knapp zwei Prozent weniger als noch 2017. Die Zahl der Verkehrstoten stieg hingegen um 8 auf 140.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren