Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landtag gedenkt der Opfer von Hanau

26.02.2020 - Magdeburg (dpa/sa) - Mit einer Schweigeminute hat der Landtag von Sachsen-Anhalt zu Beginn seiner Sitzung am Mittwoch der Opfer des mutmaßlich rassistischen Anschlags von Hanau gedacht. Parlamentspräsidentin Gabriele Brakebusch bezeichnete die Tat als rassistisch motivierten Terror. «Durch unser Land zieht sich eine Blutspur des rechten Terrors», sagte Brakebusch auch mit Blick auf den Anschlag von Halle und den Mord an dem Landrat Walter Lübcke im vergangenen Jahr.

  • Blick in den Plenarsaal des Landtages von Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blick in den Plenarsaal des Landtages von Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Politik wolle und werde die Gefährdung durch religiöse und linksextreme Gewalt nicht ignorieren. Der rechte Terror sei aber mit Abstand die größte Gefahr für den Staat, sagte Brakebusch. Die Taten seien auch eine Konsequenz einer Verrohung des gesellschaftlichen Umgangs. Es liege auch in der Verantwortung der Parlamentarier, nicht weiter zu dieser Verrohung beizutragen, mahnte die Landtagspräsidentin.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren