Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Leipzig/Halle im Gespräch als Drehkreuz humanitärer Hilfe

17.09.2020 - Die EU will für humanitäre Einsätze Standorte mit Vorräten aufbauen. Deutschland wird sich voraussichtlich mit mehreren Optionen bewerben - endgültig entschieden ist noch nichts.

  • Das Logo des Flughafens Leipzig/Halle am Zentralterminal. Foto: Peter Endig/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Logo des Flughafens Leipzig/Halle am Zentralterminal. Foto: Peter Endig/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Flughafen Leipzig/Halle ist im Zusammenhang mit von der EU geplanten Bevorratungsstandorten als Drehkreuz für humanitäre Einsätze im Gespräch. Der Airport würde vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) unterhalten, wie das Bundesinnenministerium in Berlin am Donnerstag auf Anfrage mitteilte. Endgültig entschieden sei aber nichts. MDR Aktuell hatte zuvor berichtet, dass Leipzig/Halle einer der deutschen Kandidaten als EU-Drehkreuz für humanitäre Einsätze ist.

Laut Bundesinnenministerium will die EU vier bis sieben Vorratsstandorte aufbauen. Auf die Ausschreibung werde sich nach derzeitigem Planungsstand ein Konsortium mehrerer deutscher Hilfsorganisationen unter Beteiligung des Bundes sowie ein oder zwei Bundesländern bewerben und der Antrag voraussichtlich mehrere Lagerstandorte enthalten.

Angaben von MDR Aktuell, wonach Flughäfen wie Frankfurt/Main und Hannover unter den Mitbewerbern sind, bestätigte das Bundesinnenministerium nicht. Da das Konzept gegenwärtig noch entwickelt werde, «können noch keine endgültigen Angaben gemacht werden», sagte ein Ministeriumssprecher. Zudem sei offen, ob im Falle eines deutschen Projektantrags Leipzig/Halle auch von der EU-Kommission ausgewählt werde. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 25. September.

«Leipzig/Halle ist der zweitgrößte Frachtflughafen der Bundesrepublik und der fünftgrößte in Europa», sagte Sprecher Uwe Schuhart. Er werde seit Jahren auch für Frachtflüge mit Hilfslieferungen genutzt und «bietet alles, was man dafür braucht». Dazu zählten die Anbindung an mehrere Autobahnen, 24-Stunden-Betrieb und eine vorhandene Frachtlogistik mit mehr als 60 dort aktive Frachtairlines und 200 Zielen weltweit.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren