Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Regionalliga mit 23 Vereinen droht: NOFV vor ungewisser Zeit

07.06.2020 - Dem Nordostdeutschen Fußballverband droht nach dem Abbruch der aktuellen Spielzeit eine weitere anormale Saison. Besonders die mögliche Größe der Regionalliga Nordost bereitet den Planern Kopfzerbrechen.

  • Ein Fußballspieler am Ball. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Fußballspieler am Ball. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) steht nach dem Abbruch der aktuellen Spielzeit vor einer weiteren Saison mit ungewissen Variablen. «Wir wollen am 26. Juni die neue Saison vorbereiten, auch wenn der Rahmenspielplan kaum zu halten sein wird», sagte NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs der Deutschen Presse-Agentur. Zudem sei noch nicht einmal ein genauer Termin zu nennen, wann die neue Spielzeit überhaupt beginnen könnte.

Besonders die 3. Liga bereitet den Planern Kopfzerbrechen im Hinblick auf das nächste Spieljahr. Die Liga endet erst am 30. Juni «und wenn ich sehe, wer sich da unten tummelt, kann man es mit der Angst bekommen», sagte Fuchs. Mit den bereits weit abgeschlagenen Kickern vom FC Carl Zeiss Jena und dem FSV Zwickau belegen derzeit zwei Vereine aus dem NOFV die Abstiegsplätze. Gerade so über dem Strich befinden sich der Hallesche FC, der 1. FC Magdeburg und der Chemnitzer FC, die ebenso in höchster Abstiegsgefahr schweben.

Angesichts des ebenfalls abgeschlagenen Tabellenvorletzten SGS Großaspach könnten insgesamt drei Nordost-Vereine die Regionalliga in der kommenden Saison auffüllen. Sollte der designierte Meister Lok Leipzig in den Aufstiegsspielen scheitern, würde die vierte Liga des Nordostens die nächste Spielzeit mit 23 Vereinen bestreiten, da es auch keine Absteiger gibt und aus den beiden Oberligen Tennis Borussia Berlin und der FSV Luckenwalde dazu stoßen.

Weiteres Ungemach droht Fuchs und Co. durch die Regionalverbände. Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen haben ihre Spielzeit bereits beendet, in Berlin will man am 20. Juni eine Entscheidung verkünden, auch in Sachsen-Anhalt steht die Entscheidung noch aus. Thüringen wird dagegen die Saison fortsetzen. «Das sind alles ganz eigenständige juristische Verbände», sagte Fuchs zwar, schränkte aber zugleich ein: «Gerade in überregionalen Ligen steht man in einer Abhängigkeit zueinander.»

Der NOFV wird dabei dann - auch angesichts zu erwartender Terminprobleme - einen ganz klaren Kurs fahren. «Wir werden den Verbänden und deren Interessen den Vorzug geben, die diese Abhängigkeit voneinander kooperativ angehen», sagte Fuchs und ergänzte: «Thüringen ist auf einem anderen Weg unterwegs.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren