Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

SPD: Vorschlag für 24-Stunden-Ordnungsdienst unseriös

15.08.2019 - Halle (dpa/sa) - Der Wahlkampf um den Posten des Oberbürgermeisters in Halle nimmt Fahrt auf: Der SPD-Stadtverband hat den Zeitpunkt des Vorschlags des amtierenden Oberbürgermeisters Bernd Wiegand (parteilos) für einen 24-Stunden-Dienst der städtischen Ordnungskräfte im Wahlkampf als unseriös kritisiert. «Im Herbst 2017 bezeichnete der Oberbürgermeister Initiativen, die einen Ordnungsdienst rund um die Uhr forderten, noch als «Stimmungsmache»», teilte der Stadtverband am Mittwoch mit. Der hallesche SPD-Vorsitzende Andreas Schmidt sagte: «Seriöse Politik sieht aus unserer Sicht anders aus.»

  • Der Oberbürgermeister von Halle (Saale), Bernd Wiegand (parteilos), blickt in die Kamera. Foto: Hendrik Schmidt/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Oberbürgermeister von Halle (Saale), Bernd Wiegand (parteilos), blickt in die Kamera. Foto: Hendrik Schmidt/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand hatte sich zum Wahlkampfauftakt für einen 24-Stunden-Dienst ausgesprochen. In seinem Wahlprogramm heißt es auch, dass vermehrt Zivilstreifen gegen Alkohol-Missbrauch und Müll vorgehen sollen. Auch die entsprechenden Bußgelder sollten erhöht werden. Zudem habe er als Oberbürgermeister bereits in der Vergangenheit die Einsatzzeiten der Ordnungskräfte verlängert und deren Mitarbeiterzahl von 68 (2012) auf 92 (2019) aufgestockt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren