Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Taxifahrer leiden unter Umsatzeinbruch

03.04.2020 - Taxifahrerinnen und Taxifahrer in Sachsen-Anhalt haben wegen der Corona-Krise wie viele Unternehmen mit finanziellen Verlusten zu kämpfen. «Der Umsatz ist um 70 bis 80 Prozent eingebrochen», sagte Frank Tempel, vom Vorstand der Taxi & Mietwagengenossenschaft Magdeburg im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Vom Vorsitzenden der Genossenschaft aus Halle, Winfried Bahr, heißt es: Zwar könne er erst Ende des Monats konkrete Zahlen nennen, aber bereits jetzt sei klar, dass «Einiges» weggebrochen sei.

  • Ein Taxi-Fahrer desinfiziert den Innenraum seines Taxis. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Taxi-Fahrer desinfiziert den Innenraum seines Taxis. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine besondere Herausforderung des derzeitigen Geschäfts ist es, auf dem engen Raum der Wagen möglichst umfassende Hygienestandards einzuhalten. «Die Fahrer haben natürlich Angst vor einer Ansteckung», betonte Tempel. Deswegen das Geschäft aber gänzlich einzustellen, sei keine Lösung. «Wir haben den Auftrag, weiterzufahren.» Immer noch müssten etwa ältere Patienten zu Ärzten gebracht werden. «Wir sind stolz darauf, unseren Teil gegen die Krise beizutragen», so Bahr.

Bundesweit sind nach Angaben des Bundesverbandes Taxi und Mietwagen 250 000 Arbeitsplätze mit der Taxi- und Mietwagenbranche verbunden. Die Corona-Krise habe die 21 000 Unternehmen hart getroffen, sagt Verband-Geschäftsführer Michael Oppermann.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren