Terminhatz geht weiter: Alba empfängt MBC zum 30. Ostderby

27.03.2021 Für die Basketballer vom deutschen Double-Gewinner Alba Berlin geht die Terminhatz zwischen Euroleague und Bundesliga ohne Atempause weiter. Rund 40 Stunden nach der Partie beim FC Barcelona empfängt das Team von Alba-Trainer Aito Garcia Reneses am Sonntag (15.00 Uhr/Magentasport) den Syntainics MBC zum 30. Ostderby. «Für uns kommt es in der kurzen Zeit nun darauf an, dass wir uns so gut wie möglich erholen, um am Sonntag direkt wieder die nötige Intensität auf den Court bringen zu können», sagte Alba-Guard Jonas Mattisseck nach der 67:80-Niederlage beim Euroleague-Spitzenreiter FC Barcelona am späten Freitagabend, dem immerhin 58. Pflichtspiel in dieser Saison.

Weißenfels Head Coach Silvano Poropat spricht mit Weißenfels Anthony Barber. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Große Zeit für eine Vorbereitung auf den sonntäglichen Gegner bleibt nicht, ist diesmal aber auch nicht von Nöten. «Das Auswärtsspiel beim MBC ist erst 12 Tage her, weswegen der Spielstil der Weißenfelser unserem Team noch sehr präsent ist. Wir werden versuchen, die positiven Dinge aus dem Hinspiel zu wiederholen und an den Fehlern zu arbeiten», sagte Alba Assistenzcoach Israel Gonzalez. Beim sicheren 96:82-Erfolg in Weißenfels feierte Alba am 16. März den insgesamt 27. Sieg im 29. Ost-Duell und will die Serie weiter ausbauen, um sich im Kampf um einen Playoff-Platz eine gute Ausgangsposition zu verschaffen.

Diese Probleme hat der aktuelle Drittletzte der Tabelle nicht. MBC-Trainer Silvano Poropat bangt um den Einsatz von Center Aleksandar Marelja, der sich in der Partie gegen Bamberg eine Knieprellung zugezogen hatte. «Das harte Programm der vergangenen Wochen hat Spuren hinterlassen. Einige Spieler haben Blessuren. Wir müssen schauen, dass wir bis Sonntag eine gesunde Mannschaft haben.»

Der Coach hofft auf einen gut aufgelegten Michal Michalak. Der polnische Nationalspieler führt mit einer 42-prozentigen Dreierquote die Korbjägerliste der BBL an und war in der vergangenen Saison mit im Schnitt 22 Punkten der Topscorer der polnischen Liga. Trotzdem weiß Poropat um die Rollenverteilung am Sonntag: «Wir gehen als klarer Außenseiter in die Partie und können nur durch Kampf etwas erreichen. Im Hinspiel haben wir 30 Minuten gut gespielt – das müssen wir mitnehmen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News