Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Verband: Nachfrage nach Hunden stark gestiegen

09.03.2021 - In der Corona-Pandemie sind viele auf den Hund gekommen. Die Nachfrage nach Zuchthunden sei explodiert, sagen Experten. Doch was ist wenn die Pandemie vorbei ist?

  • Hundewelpen sitzen auf einem Steinvorsprung. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hundewelpen sitzen auf einem Steinvorsprung. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der Corona-Pandemie können die Hundezüchter in Sachsen-Anhalt die Nachfrage nach Hunden kaum bedienen. «Der Run auf alle Rassen ist enorm», sagte Roland Bebber, stellvertretender Vorsitzender des Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) in Sachsen-Anhalt. Die Züchter würden mit Anfragen bombardiert und die Wartezeiten seien lang, so Bebber.

Besonders beliebt seien derzeit unter anderem Französische Bulldoggen. Für einen solchen Hund müsse man mit Kosten von etwa 3000 Euro planen, erklärte Bebber.

Der Verband sieht die Entwicklung während der Pandemie kritisch. «Die Gefahr ist groß, dass sich bei der Wiederkehr normaler Lebensumstände die Tierheime füllen», sagte Bebber. Sobald die Menschen wieder öfter an den Arbeitsplatz gingen und das Freizeitangebot zunehme, könne das Interesse an den Vierbeinern schnell verfliegen, befürchtet Bebber.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren