Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Vor der Landtagswahl: So wollen sich die Parteien aufstellen

06.06.2020 - In einem Jahr soll Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag wählen - doch wer tritt an? Das wollten die Parteien eigentlich im Sommer klären, doch dann kam die Corona-Krise dazwischen. Eine Übersicht über die Fahrpläne der Parteien.

  • «Landtag Sachsen-Anhalt» steht auf dem Rednerpult im Plenarsaal des Landtages zu lesen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Landtag Sachsen-Anhalt» steht auf dem Rednerpult im Plenarsaal des Landtages zu lesen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Jahr vor der Landtagswahl ist in den meisten Parteien noch völlig offen, wer Spitzenkandidat wird. Viele Parteien mussten ihre Nominierung wegen der Corona-Krise verschieben. So wollen sich die Parteien, die bei der für den 6. Juni 2021 geplanten Wahl Chancen auf den Einzug in den Landtag haben, aufstellen:

CDU:

Die CDU will wegen der Corona-Krise erst im November entscheiden, wer die Partei als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2021 führt. Dazu ist eine Landesvertreterversammlung am 21. November in Dessau-Roßlau geplant. Ursprünglich wollte die Partei die Personalie schon im Juni klären. Ob Ministerpräsident Reiner Haseloff noch einmal antritt, ließ er bislang offen. Sollte der Regierungschef, der das Land seit 2011 regiert, verzichten, stünde Landesparteichef und Innenminister Holger Stahlknecht als Spitzenkandidat zur Verfügung.

AfD:

In der AfD gilt laut Parteikreisen der Chef der Landtagsfraktion, Oliver Kirchner, als aussichtsreicher Kandidat auf die Spitzenkandidatur. Auch die AfD musste ihre Pläne wegen der Corona-Krise vertagen. Ein Parteitag werde die Landesliste aufstellen, sagte Landesparteichef Martin Reichardt. Der solle möglichst noch Ende dieses Jahres, spätestens aber Anfang 2021 stattfinden.

Linke:

Keinen direkten Einfluss auf das Prozedere hat die Pandemie bei der Linken. Frühestens im Spätherbst soll die Partei auf einer Vertreterversammlung die Landesliste für die Wahl aufstellen, auch ein Termin Anfang 2021 sei aber denkbar, sagte ein Sprecher. «Eine Dringlichkeit ist aus unserer Sicht hier nicht geboten.» Erklärte Kandidaturen liegen demnach noch nicht vor, es gebe aber erste Interessensbekundungen.

SPD:

Die Sozialdemokraten werden entweder von ihrer Fraktionschefin im Landtag, Katja Pähle, oder dem Politikwissenschaftler Roger Stöcker in die Landtagswahl geführt. Beide starten am Montag auf eine Tour von fünf Regionalkonferenzen, auf denen sie sich der Basis vorstellen sollen. Die Genossen sollen dann zwischen dem 27. Juni und dem 10. Juli per Brief entscheiden, wer Spitzenkandidat wird.

Grüne:

Die Grünen wollen auf einem Parteitag am 4. und 5. September in Halle über ihr Personaltableau für die Wahl entscheiden. Dabei gehe es auch um die Frage, ob die Partei mit einem Spitzenkandidaten oder mit einem Duo in den Wahlkampf zieht, sagte Landesparteichef Sebastian Striegel.

FDP:

Die Liberalen wollten sich ursprünglich noch vor der Sommerpause für den Wahlkampf aufstellen, der sie zurück in den Magdeburger Landtag führen soll. Wegen der Corona-Krise haben sich die Pläne der FDP laut Vize-Landeschefin Lydia Hüskens jedoch verschoben. Nun soll im September eine Landesvertreterversammlung entscheiden, wer den Listenplatz eins bekommt.

Freie Wähler:

Als zweite außerparlamentarische Kraft in Sachsen-Anhalt rechnen sich die Freien Wähler Chancen aus, in den Landtag einzuziehen. Die Partei wächst nach eigenen Angaben momentan stark im Land, bis Ende August sollen in allen 14 Landkreisen und kreisfreien Städten Kreisverbände gegründet sein. Die Landesliste will die Partei laut dem Vize-Landesvorsitzenden Stefan Kretschmar Anfang 2021 auf einem Parteitag aufstellen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren