Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Musica Judaica»: Jiddisches für Weimars Musikhochschule

17.04.2019 - Weimar (dpa/th) - Eine Sammlung seltener Buch- und Notendrucke gehört nun offiziell der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar (HfM). Die etwa 4000 Drucke zum Thema «Jüdische Musik und Kultur vom Beginn des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts» waren der Hochschule im vergangenen Sommer gespendet worden. Zur offiziellen Übergabe bei einer Feierstunde kam es aber erst am Mittwochabend, wie die HfM mitteilte.

  • Die Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Foto: Carsten Koall/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Foto: Carsten Koall/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der HfM-Professor und Experte für die Geschichte der jüdischen Musik, Jascha Nemtsov, soll die wissenschaftliche Erschließung der Sammlung «Musica Judaica» des Berliner Historikers Jürgen Gottschalk leiten, hieß es. Geplant sei etwa ein Buch darüber. Zudem sollen einige Ausgaben digitalisiert und im Internet veröffentlicht werden.

Der Sammler Gottschalk wurde 1950 in Berlin geboren. Er war unter anderem Museumskonservator. Sohn Matthias Gottschalk spendete die Sammlung seines 2017 gestorbenen Vaters an die HfM. Zur «Musica Judaica» gehören etwa Drucke jiddischer Musik aus den USA, Notenbände jüdischer Synagogenmusik und Notenausgaben von Klezmermusik.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren