Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

AfD-Landeschefs fordern Konsequenzen gegen Höcke-«Flügel»

18.03.2020 - Während ganz Deutschland versucht, mit den Folgen der Corona-Pandemie fertig zu werden, bewegt die AfD noch etwas ganz anderes. Vor allem aus den westlichen Landesverbänden verabschieden sich immer mehr Mitglieder. Das hat auch mit dem «Flügel» zu tun.

  • Der AfD-Fraktionsvorsitzende Björn Höcke steht im Landtag von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der AfD-Fraktionsvorsitzende Björn Höcke steht im Landtag von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehrere Spitzenfunktionäre westlicher AfD-Landesverbände haben den Bundesvorstand der Partei aufgefordert, dem vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften «Flügel» Einhalt zu gebieten. Auch Ordnungsmaßnahmen gegen den «Flügel»-Gründer und Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke und den zweiten «Flügel»-Frontmann, Brandenburgs AfD-Chef Andreas Kalbitz, sind im Gespräch. Der Landesvorstand der AfD in Nordrhein-Westfalen dringt sogar auf eine vollständige Auflösung der informellen Vereinigung, die nach Schätzungen des Verfassungsschutzes rund 7000 Anhänger hat.

Die Auflösung des «Flügels» und weitere Maßnahmen seien geeignet, «wieder Ruhe in unsere Partei einkehren zu lassen und die bereits begonnene Austrittswelle zu stoppen», heißt es in einem Brief, den der NRW-Landesvorsitzende Rüdiger Lucassen am Mittwoch an die beiden Parteichefs, Jörg Meuthen und Tino Chrupalla, schickte.

In dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, fordert Lucassen den Bundesvorstand zudem auf, Veranstaltungen, Auftritte und andere Zusammenkünfte von AfD-Mitgliedern unter der Bezeichnung «Flügel» zu verbieten. Die Protagonisten des «Flügels» hätten sich zudem «vorbehaltlos in Diktion und Duktus den Zielen und der Programmatik der AfD unterzuordnen». Aus dem nordrhein-westfälischen Landesverband hieß es, langjährige Mitglieder und «Leistungsträger» hegten einen tiefen Groll gegen neue, «Flügel»-affine Mitglieder vom Typ «Jogginghose, kein Job, keine Zähne», die in einigen Kreisverbänden neuerdings versuchten, die Tonlage vorzugeben.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den «Flügel» in der vergangenen Woche zum Beobachtungsfall im Bereich Rechtsextremismus erklärt. Die Mehrheit der AfD-Funktionäre ist zwar der Auffassung, das Bundesamt für Verfassungsschutz werde «politisch instrumentalisiert», um der AfD zu schaden. Dennoch wächst die Kritik an Kalbitz und Höcke.

Der Bundesvorstand will sich am kommenden Freitag - ungeachtet der Coronavirus-Krise - in Berlin treffen. Es heißt, auch der Ehrenvorsitzende Alexander Gauland wolle kommen. Dann soll dem Vernehmen nach darüber beraten werden, wie die Partei auf die jüngste Entscheidung des Verfassungsschutzes reagieren sollte. Ob dann direkt schon ein Beschluss gefasst wird, ist aber noch offen.

Der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge will, dass dann auch eine Rede Höckes bei einem «Flügel»-Treffen in Sachsen-Anhalt zur Sprache kommt. Außerdem thematisiert Junge in dem Brief an die Parteivorsitzenden einen Bericht des «Spiegel» zu einer früheren Mitgliedschaft von Kalbitz in der «Heimattreuen Deutschen Jugend» (HDJ), die dieser bestreitet. Die Gruppierung war 2009 verboten worden. Das Bundesinnenministerium erklärte damals, die HDJ versuche, Kindern und Jugendlichen in Ferienlagern nationalsozialistische und rassistische Ideen einzuimpfen. Die Gruppierung steht auf der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der AfD. Das bedeutet: Wer dort Mitglied war, darf in der AfD nicht aufgenommen werden.

In dem internen Schreiben, das Junge diese Woche an Parteifreunde verschickte, heißt es: «Ich erhalte aus allen Teilen des Landes empörte Meldungen und die unübersehbare Bereitschaft die Partei zu verlassen, wenn jetzt nicht entschlossen reagiert wird.» Er erwarte «eine harte Ordnungsmaßnahme gegen Höcke und die Löschung der Mitgliedschaft von Kalbitz wegen falscher bzw. lückenhafter Angaben bei Eintritt». Die «herabwürdigenden Aussagen von Björn Höcke gegenüber den innerparteilichen Kritikern» seien unerträglich. Und, an die Mitglieder des Parteivorstandes gerichtet: «Mein weiteres Engagement in der Partei mache ich von Eurer Entscheidung am Freitag abhängig!»

Zuvor hatte in der AfD eine Videoaufnahme die Runde gemacht, die eine Ansprache Höckes bei einem Treffen von «Flügel»-Mitgliedern aus Sachsen-Anhalt am 6. März zeigt. Darin ist zu hören, wie er sagt: «die nicht in der Lage sind, Disziplin zu leben. Die, die nicht in der Lage sind, das Wichtigste zu leben, was wir zu leisten haben, nämlich die Einheit, dass die allmählich auch mal ausgeschwitzt werden sollten.»

Höcke selbst hatte am Montag auf seiner Facebook-Seite erklärt: «In bösartiger Art und Weise wird mir mit Hilfe eines kleinen Filmausschnittes unterstellt, ich hätte Wortspiele mit einem Vernichtungslager gemacht. Das ist infam.»

AfD-Bundesvorstandsmitglied Alexander Wolf sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: «Das Projekt der Partei ist ernsthaft in Gefahr. Der Flügel muss jetzt seine Strukturen offenlegen. Das wird zeigen, dass er eine deutlich geringere Größe hat als von vielen angenommen und nicht prägend ist für die Partei. Wenn er dazu nicht bereit ist, muss er sich auflösen zum Wohle der Partei.»

Wolf griff auch «Flügel»-Frontmann Höcke an: «Björn Höcke ist der König der Eigentore. Allzu viele Äußerungen von ihm haben der Partei in den vergangenen Jahren geschadet - und machen die Partei für viele im Westen unwählbar.»

Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Schleswig-Holstein, Jörg Nobis, sagte zu dem Video des «Flügel»-Treffens in Schnellroda am Mittwoch im Namen seiner Fraktion: «Wir missbilligen die Äußerung von Björn Höcke und erwarten vom Bundesvorstand eine entsprechende Reaktion.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren