Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Aufforstung in Thüringen: Zwölf Baumarten kommen in Frage

18.09.2019 - Noch in diesem Jahr sollen Hunderttausende durch Trockenheit und Borkenkäferbefall geschädigte Bäume aus den Wäldern Thüringens entfernt werden. Nun gibt es erste Pläne, wie es danach weitergehen soll.

  • Abgeholzte Bäume liegen in einem Waldgebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Abgeholzte Bäume liegen in einem Waldgebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bad Colberg-Heldburg (dpa/th) - Für die Aufforstung nach Waldschäden kommt rund ein Drittel der bereits in Thüringen vorhandenen Baumarten in Frage. «Wir werde natürlich alle Baumarten verwenden, die wir als klimarobust einschätzen, die eine gewisse Trockentoleranz aufzeigen», sagte der Sprecher von Thüringenforst, Horst Sproßmann. Das trifft nach seinen Angaben auf ein Dutzend der insgesamt 32 forstlich relevanten Baumarten im Land zu. Neben der Eiche gehören etwa die Linde, der Feldahorn, die Elsbeere oder der Speierling dazu.

Thüringens Forstministerin Birgit Keller (Linke) informierte sich am Mittwoch mit Forstexperten auf der Veste Heldburg über Strategien gegen die Trockenheitsschäden in den Wäldern. Schätzungen zufolge werden in Thüringen allein bis Jahresende etwa 600 000 Buchen wegen Trockenheit absterben und fünf bis sechs Millionen Fichten Opfer des Borkenkäfers.

«Aktuell befinden wir uns in der Schadensbeseitigung. In den nächsten Jahren, beginnend mit dem Frühjahr und vor allem im Herbst 2020, werden wir schwerpunktmäßig in die Wiederbewaldung übergehen», sagte Sproßmann. Noch in diesem Jahr sollen Hunderttausende Fichten und Tausende Buchen aus den Wäldern im Land entfernt werden.

Welche Maßnahme zur Aufforstung geeignet ist, hänge von der jeweiligen Schadfläche ab. «Das kann klassisch die Kultur sein, um die man einen Zaun stellt, aber es gibt noch eine Vielzahl anderer waldbaulicher Verfahren», so Sproßmann. Möglich seien etwa sogenannte Vorwaldstrukturen. Das bedeute, dass man mit einer robusten Baumart auf einer Freifläche einen kleinen Wald anlegt, der ein bestimmtes Klima schafft, das wiederum die Pflanzung anderer, sensibler Baumarten ermöglicht. «Es gibt einige Baumarten, die das unmittelbare Sonnenlicht nicht vertragen, aber sinnvoll wären für den Waldumbau - etwa die Weißtanne», erläuterte Sproßmann.

Ihm zufolge gibt es eine größere Zahl von erfolgreichen Strategien, die nach den Waldschäden durch Orkan Kyrill 2007 bereits erprobt wurden. «Auf die damaligen Erfahrungen bei der Wiederbewaldung soll in den nächsten Jahren verstärkt gebaut werden», teilte Ministerin Keller mit.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren