Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ausschank von Alkohol auf Weihnachtsmärkten begrenzt

23.09.2020 - Besucher von Weihnachtsmärkten in Thüringen können in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie keinen Glühwein mit Schuss und harte Spirituosen an den Marktständen trinken. Das sieht eine vom Gesundheitsministerium erarbeitete Regelung für die Weihnachtsmärkte vor, die das Ministerium am Mittwoch veröffentlichte. Der Ausschank anderer alkoholischer Getränke wird jedoch nicht verboten, allerdings zeitlich begrenzt. Nach der in Abstimmung mit den Kommunen erarbeiteten Regelung muss der Alkoholausschank um 21 Uhr eingestellt werden. Bierzelte sind nicht erlaubt. Die Regelung soll laut Ministerium auch für ähnliche Märkte gelten.

  • Zwei Besucherinnen stoßen in der Weihnachtszeit auf dem Weihnachtsmarkt an. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbol © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zwei Besucherinnen stoßen in der Weihnachtszeit auf dem Weihnachtsmarkt an. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbol © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte kürzlich gesagt, die Landesregierung wolle «Ballermann-ähnliche» Zustände mit Zusammenkünften vieler alkoholisierter Besucher auf den Weihnachtsmärkten unterbinden. Die jetzige Regelung sieht auch eine Besucherlenkung durch ein Einbahnstraßensystem und den Verzehr von Speisen und Getränken auf separaten Flächen vor.

Musik- und andere Kulturangebote sind unter Wahrung von Abstandsregeln erlaubt. Auch Blasmusiker dürfen unter dieser Voraussetzung auftreten. Bekanntester Weihnachtsmarkt in Thüringen ist der in Erfurt, der in normalen Zeiten jährlich um die zwei Millionen Gäste anlockt. Zuvor hatte die «Thüringer Allgemeine» berichtet.

Unterdessen verlängert Thüringen die landesweiten Corona-Regelungen bis zum 31. Oktober - vorerst unverändert. Sie schreiben unter anderem die Verpflichtung zum Erheben von Kontaktdaten bei Gaststättenbesuchern, Maskenpflicht für Kunden im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr sowie ein Bußgeld von 60 Euro für Maskenverweigerer vor. Familienfeiern mit mehr als 50 Teilnehmern in Räumen und ab 100 Teilnehmern im Freien müssen dem Gesundheitsamt gemeldet werden. Die derzeitige Verordnung gilt bis Ende September.

Landesweit ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen von Dienstag auf Mittwoch mit sieben Fällen deutlich geringer angestiegen als in den letzten Tagen, an denen es jeweils einen zweistelligen Anstieg gab. Die Gesamtzahl der Fälle seit Pandemiebeginn liegt nach Zahlen des Berliner Robert-Koch-Instituts nun bei 3965. Im Weimarer Land und im Ilm-Kreis, den aktuellen Corona-Schwerpunkten in Thüringen, sank die auf sieben Tage bezogene Neuinfektionsquote weiter - auf 19,5 Fälle je 100 000 Einwohner im Weimarer Land und auf 21,2 je 100 000 Einwohner im Ilm-Kreis.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren