Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rose: Viele Deutsche tragen Verantwortung für NS-Morde

16.01.2020 - Erfurt (dpa/th) - Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, hat an die Verantwortung breiter Teile der deutschen Gesellschaft im Dritten Reich für den Völkermord an seiner Minderheit erinnert. Nicht einige wenige Menschen hätten im Nationalsozialismus die systematische Vernichtung etwa einer halben Million Sinti und Roma organisiert, sagte Rose am Donnerstag im Erfurter Landtag bei der Eröffnung einer Ausstellung. An den Tötungen und deren Vorbereitung sowie an der Ausgrenzung und Diskriminierung der Menschen seien unzählige Deutsche beteiligt gewesen. So hätten Juristen die rechtlichen Grundlagen gelegt, während Beamte sie maßgeblich geplant hätten. Ihnen sei es vor allem darum gegangen, dass die Deportationszüge pünktlich die Bahnhöfe verlassen hätten. Die Ausstellung mit dem Titel «Rassendiagnose: Zigeuner - Der Völkermord an den Sinti und Roma und der lange Weg der Anerkennung» erzählt vor allem vom NS-Völkermord an dieser Bevölkerungsgruppe.

  • Birgit Keller (Die Linke) und Romani Rose betrachten Ausstellungstafeln. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Birgit Keller (Die Linke) und Romani Rose betrachten Ausstellungstafeln. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren