Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Baustart für neues Bratwurstmuseum: Eröffnung im Mai geplant

20.01.2020 - Die Tage des Bratwurstmuseums in Holzhausen bei Arnstadt sind gezählt. Bis Mitte Mai soll es nach Mühlhausen umziehen. Am neuen Standort wurde nun der Grundstein gelegt.

  • Die Pflaumenblütenkönigin von Mühlhausen und der Thüringer Bratwurstkönig legen den Grundstein für ein neues Bratwurstmuseum. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Pflaumenblütenkönigin von Mühlhausen und der Thüringer Bratwurstkönig legen den Grundstein für ein neues Bratwurstmuseum. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mühlhausen (dpa/th) - Ein knappes Jahr nach dem Streit um den neuen Standort für das Bratwurstmuseum haben die Bauarbeiten am Mühlhäuser Stadtwald begonnen. «In vier Monaten wollen wir das neue Museum eröffnen», kündigte der Mühlhäuser Investor Jan Kratochwil bei der Grundsteinlegung am Montag an. Bis Mitte Mai sollen die Ausstellungsstücke vom bisherigen Standort in Holzhausen (Ilm-Kreis) umgezogen sein. Außer dem Museum sollen in den nächsten Jahren für insgesamt rund fünf Millionen Euro das Freizeit- und Tourismuszentrum «Thüringer Angerdorf» mit Feriendomizilen, Spiel- und Sportbereich sowie ein Park- und Streichelzoo entstehen.

Das Museum in Mühlhausen sollte ursprünglich auf dem Gelände eines früheren Außenlagers des NS-Konzentrationslagers Buchenwald entstehen. Das hatte für Proteste unter anderem der Jüdischen Landesgemeinde gesorgt. Daraufhin änderte die Stadt die Standortpläne. Im Auftrag der Stadt und des Geschichts- und Denkmalpflegevereins Mühlhausen erforscht derzeit ein Jenaer Wissenschaftler die Geschichte des Außenlagers und den Umgang mit dem Gelände in der DDR und nach der Wiedervereinigung. Zwischenergebnisse sollen am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, vorgestellt werden.

Der Umzug des Museums war nötig, weil der alte Standort in Holzhausen zu klein wurde. In der Kupferhülle des Grundsteins enthalten sind das Bratwurstrezept, ein Groschen aus dem Mittelalter, eine Kopie der urkundlichen Ersterwähnung der Bratwurst im Jahr 1404 und eine Tageszeitung. Der Grundstein soll später auch für Museumsbesucher durch eine Glasplatte sichtbar sein.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren