Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bombendrohung am Landgericht: Nichts Verdächtiges gefunden

11.01.2019 - Nach einer Bombendrohung wird das Landgericht Erfurt evakuiert. Auch andere deutsche Städte sind betroffen. Wer steckt dahinter?

  • Polizeiwagen stehen vor dem Landgericht. Foto: WichmannTV © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Polizeiwagen stehen vor dem Landgericht. Foto: WichmannTV © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erfurt (dpa/th) - Wegen einer Bombendrohung ist am Freitag das Landgericht in Erfurt vorübergehend evakuiert worden. Die Arbeit konnte aber noch am Vormittag wiederaufgenommen werden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Etwa 20 Menschen waren zuvor vorübergehend in Sicherheit gebracht worden. Die Polizei setzte einen Sprengstoffspürhund ein, der jedoch nicht anschlug. Die Ermittler hätten bislang nichts Verdächtiges gefunden, sagte eine Polizeisprecherin. Kriminalpolizei und Landeskriminalamt ermitteln wegen der Androhung einer Straftat.

Wie in anderen deutschen Städten ging die Bombendrohung auch in Erfurt als E-Mail ein. Neben Thüringens Landeshauptstadt waren noch die Landgerichte in Potsdam, Magdeburg, Wiesbaden und Kiel betroffen. Nach Angaben der Polizei in Magdeburg wurde in der Mail mit einem Anschlag auf bundesweiter Ebene gedroht. Der Absender sei anonym, hieß es weiter. In Kiel war die Bombendrohung an das Landgericht mit «nationalsozialistische Offensive» unterschrieben. Eine Einschätzung, wie real ein rechtsextremistischer Hintergrund sein könnte, ist laut Polizei bisher nicht möglich.

Auch in Thüringen trug die E-Mail die Unterschrift wie in Kiel. Das bestätigte eine Sprecherin des Landeskriminalamts. Ob es tatsächlich einen politischen Hintergrund der Tat gibt, sei aber noch unklar. «Wir ermitteln in alle Richtungen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren