Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Borkenkäfer breiten sich auch auf DBU-Naturerbefläche aus

09.11.2018 - Zeulenroda (dpa/th) - Borkenkäfer-Befall bei Fichten im Pöllwitzer Wald (Landkreis Greiz) zwingt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zum Handeln. Während normalerweise auf der als Naturerbe ausgewiesenen Fläche von 1900 Hektar nicht eingegriffen werde, würden nun befallene Bäume gefällt und entfernt, teilte die Organisation am Mittwoch in Osnabrück mit. Voraussichtlich bis Dezember würden große Holzerntemaschinen dort eingesetzt. Bei üblichem Befall wird den Angaben zufolge auf den Naturschutzflächen nicht eingegriffen, solange ein Schutzabstand von 500 Metern zu fremden Fichtenbeständen besteht.

  • Ein Borkenkäfer kriecht über eine Fichte. Foto: Matthias Hiekel/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Borkenkäfer kriecht über eine Fichte. Foto: Matthias Hiekel/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Unter normalen Umständen helfen die Borkenkäfer in Schutzgebieten wie den DBU-Flächen sogar, Licht und Raum für stabilere Mischwälder mit einem höheren Laubbaumanteil zu schaffen. Der Waldumbauprozess, der sonst Jahrzehnte dauere, werde dadurch deutlich beschleunigt. Da die DBU-Tochter im Normalfall auch das Totholz nach einem überschaubaren Käferbefall in der Fläche liegen lasse, schaffe der Borkenkäfer einen seltenen wie auch wichtigen Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten.