Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Brände in der Landwirtschaft sorgen für hohe Schäden

28.07.2019 - Die Trockenheit macht Thüringens Landwirten zu schaffen. Sie beeinträchtigt nicht nur das Pflanzenwachstum, sie sorgt auch für Brände bei Erntearbeiten.

  • Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr steht mit eingeschaltetem Blaulicht an der Feuerwache. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr steht mit eingeschaltetem Blaulicht an der Feuerwache. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erfurt (dpa/th) - Brände auf Feldern, bei Erntearbeiten und an Agrarmaschinen haben am Wochenende in Thüringen für hohen Sachschaden gesorgt. Allein ein ausgebrannter Mähdrescher auf einem Feld bei Wurzbach (Saale-Orla-Kreis) schlug mit einem Sachschaden von rund 200 000 Euro zu Buche, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Der 52 Jahre alte Fahrer der Erntemaschine hatte die Flammen am Samstagabend bemerkt. Ursache sei vermutlich ein technischer Defekt, hieß es.

In Oberzella, einem Ortsteil von Vacha im Wartburgkreis, brannte am Samstag eine Heuballenpresse mit einer weithin sichtbaren schwarzen Rauchsäule. Die Maschine sei bei laufendem Betrieb plötzlich in Flammen aufgegangen. Der Schaden wird auf 45 000 Euro geschätzt. Auch in diesem Fall geht die Polizei von einem technischen Defekt aus. Auch ein Stück Feld brannte. Menschen wurden nicht verletzt. 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz. In einem Ortsteil von Gerstungen (Wartburgkreis) war bereits am Freitagnachmittag eine Mähdrescher ausgebrannt - geschätzter Sachschaden rund 250 000 Euro.

Aber auch Feldbrände sorgten für Feuerwehreinsätze in Thüringen. Im Altenburger Land fing nach Polizeiangaben am Samstag ein bereits abgeerntetes Feld bei Waltersdorf Feuer. Für die Löscharbeiten musste die Landstraße 1355 und damit die Zufahrt zu einer Veranstaltung am Haselbacher See zeitweise gesperrt werden. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Bereits am Freitagabend hatte ein Feldbrand ein Wohngebiet in Kromsdorf im Weimarer Land bedroht. Fünf Meter vor den Häusern konnte das Feuer gestoppt werden. Etwa zehn Hektar Feld wurden zerstört. Eine unweit des Brandes entfernte Bahnstrecke blieb wegen der starken Rauchentwicklung bis Freitagabend gesperrt. Nach Polizeiangaben fielen elf Züge aus.

Ebenfalls am Freitagabend konnte ein riesiges Feuer auf einem abgeernteten Getreidefeld bei Ellrich (Kreis Nordhausen) gelöscht worden. Es hatte sich auf 150 Hektar ausgeweitet, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. 150 Feuerwehrkräfte kämpften gegen die Flammen, darunter auch rund 50 aus dem Nachbarland Niedersachsen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren