Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Buga 2021: Auch die Außenstandorte sollen profitieren

25.02.2020 - Keine andere Thüringer Stadt wird so im Fokus der Bundesgartenschau 2021 stehen wie Erfurt. Allerdings wird es nicht nur dort Buga-Areale geben. Der Tourismus soll überall im Land von der Schau profitieren.

  • Kathrin Weiß, Geschäftsführerin der Buga Erfurt. Foto: Bodo Schackow/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kathrin Weiß, Geschäftsführerin der Buga Erfurt. Foto: Bodo Schackow/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erfurt (dpa/th) - Die Bundesgartenschau (Buga) 2021 in Erfurt soll Thüringen als Land der Gärten und Parks darstellen - und so den Tourismus im Freistaat voranbringen. Um neben den Buga-Flächen in der Landeshauptstadt auch die 25 Außenstandorte der Schau zu vermarkten, sei bereits eine Marketinggemeinschaft gegründet worden, sagte die Geschäftsführerin der Buga Erfurt, Kathrin Weiß, am Dienstag in Erfurt. Mit deren Hilfe würden über die Buga-Gesellschaft zwar keine Baumaßnahmen in den Außenstandorten finanziell unterstützt. Derartige Investitionen müssten von den entsprechenden Kommunen bezahlt werden. Die Gesellschaft unterstütze die Außenstandorte aber zum Beispiel bei der Werbung. Die Bundesgartenschau soll im April 2021 eröffnet werden und bis zum Oktober 2021 dauern. Auf einer neuen Karte, die gemeinsam von der Buga-Gesellschaft und dem Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation erstellt wurde, sind alle Außenstandorte verzeichnet. Dazu gehören beispielsweise der Park an der Ilm in Weimar, der Herzogliche Park in Gotha, der Schlosspark Altenstein in Bad Liebenstein und die Dornburger Schlossgärten bei Dornburg-Camburg. Alleine in Erfurt - dem zentralen Ort der Buga - sind nach Angaben von Weiß im Vorfeld Investitionen in Höhe von etwa 185 Millionen Euro geplant. Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, damit sei die Buga ein riesiges Programm zur Stadtentwicklung. Allerdings gibt es in Erfurt auch Widerstand gegen einzelne Projekte und Bauarbeiten, die damit im Zusammenhang stehen.

Zu den Außenstandorten der Buga gehört auch Bad Langensalza. Die Geschäftsführerin der dortigen Tourismusgesellschaft, Annett Standhardt, sagte, für ihre Stadt mit insgesamt zehn Parks und Themengärten sei es eine große Chance, Teil der Buga zu sein. Über die Partnerschaft werde es möglich sein, Buga-Besucher aus Erfurt auch in die anderen Teile des Freistaats zu locken. Gleichzeitig räumte sie ein, dass es auch in ihrer Stadt immer wieder Kritik an Baumaßnahmen etwa in Gärten gebe.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren