Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

CDU fordert Alternativen zur Schulcloud für Übergangszeit

19.01.2021 - Wegen technischer Probleme mit der Thüringer Schulcloud hat die CDU-Landtagsfraktion das Bildungsministerium aufgefordert, den Einsatz weiterer digitaler Hilfsmittel für Lehrer zu erlauben. «Wenn die Schulcloud noch Anfangsschwierigkeiten hat, müssen Alternativen ermöglicht werden», sagte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Tischner am Dienstag in Erfurt. In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Kritik gegeben, weil die Arbeit mit der Schulcloud nicht immer funktionierte. Auch ein Hackerangriff auf das Hasso-Plattner-Institut, das die Schulcloud betreibt, wurde bekannt.

  • Der Abgeordnete Christian Tischner (CDU) spricht im Plenarsaal des Thüringer Landtages. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Abgeordnete Christian Tischner (CDU) spricht im Plenarsaal des Thüringer Landtages. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lehrer beklagen zudem, dass beispielsweise die mit der Cloud verbundene Software für Videokonferenzen nicht immer flüssig funktioniere. Tischner wies darauf hin, dass etwa in Sachsen und Bayern auch andere Programme erlaubt seien, in Thüringen jedoch wegen Bedenken des Landesbeauftragten für Datenschutz, Lutz Hasse, nicht. Der Chef des Thüringer Lehrerverbandes Rolf Busch kritisierte die derzeit geltenden Datenschutzregeln als zu streng: «Ich glaube, dass es Herr Hasse - in guter Absicht - übertreibt.»

Das Thema sei auch bei einer von der CDU-Fraktion organisierten Schulleiterkonferenz von den Teilnehmern angesprochen worden, sagte CDU-Fraktionschef Mario Voigt. Dabei hätten sich die Schulleitungen unter anderem klarere Ansagen und einen besseren Informationsfluss aus dem Ministerium gewünscht. Voigt kündigte ein Positionspapier an, das Anregungen der Schulleiter aufgreifen werde.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren