Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Corona: Thüringen will sich notfalls mit Nachbarn abstimmen

24.02.2021 - Sollte ein bundeseinheitlicher Fahrplan für Corona-Maßnahmen scheitern, will sich Thüringen mit seinen Nachbarländern Sachsen und Sachsen-Anhalt abstimmen. «Falls eine Einigung auf ein bundesweit einheitliches Vorgehen nicht zustande kommen sollte, wollen wir die Möglichkeiten zumindest für ein gemeinsames Vorgehen mit unseren unmittelbaren ostdeutschen Nachbarn Sachsen und Sachsen-Anhalt ausloten», sagte der Staatssekretär und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund, Malte Krückels, am Mittwoch im Thüringer Landtag.

  • Malte Krückels (Die Linke), Staatssekretär für Medien in Thüringen. Foto: Michael Reichel/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Malte Krückels (Die Linke), Staatssekretär für Medien in Thüringen. Foto: Michael Reichel/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Thüringen wolle weiterhin dafür werben, dass es einen deutschlandweit geltenden Stufenplan geben werde, sagte Krückels. Er berief sich dabei auf Aussagen von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) in der jüngsten Kabinettssitzung vom Dienstag.

Bund und Länder wollen kommenden Mittwoch über das weitere Vorgehen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beraten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren