Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Eisenach präsentiert Lutherjahr-Skulptur von Ai Weiwei

02.10.2020 - Arbeiten des chinesischen Starkünstlers Ai Weiwei sind eher in großen Sammlungen zu finden. Dem Lutherhaus in Eisenach gelang daher mit dem Ankauf eines seiner Kunstwerke eine kleine Sensation. Jetzt will das Museum seine Neuanschaffung der Öffentlichkeit zeigen.

  • Ein Mann blickt in eine Gefängniszelle mit der Arbeit «man in a cube» von Ai Weiwei. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann blickt in eine Gefängniszelle mit der Arbeit «man in a cube» von Ai Weiwei. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Skulptur des renommierten chinesischen Künstlers Ai Weiwei «man in a cube» wird künftig im Innenhof des Eisenacher Lutherhauses dauerhaft ausgestellt. «Das Kunstwerk ist ein Zeugnis der zeitgenössischen Reformationserinnerung und eine unglaubliche Bereicherung für unser Museum», sagte der wissenschaftliche Leiter und Kurator der Stiftung Lutherhaus Eisenach, Jochen Birkenmeier, der Deutschen Presse-Agentur. Die Arbeit des chinesischen Dissidenten wird am 9. Oktober in Eisenach feierlich übergeben.

Die beiden jeweils 1,50 Meter hohen Betonscheiben zeigen einen aufgeschnittenen Block, in dessen Hohlraum der Abdruck vom Körper des Künstlers zu sehen ist. Ai Weiwei hatte die Skulptur zum Reformationsjubiläum 2017 für die Ausstellung «Luther und die Avantgarde» geschaffen, die im ehemaligen Gefängnis in der Lutherstadt Wittenberg zu sehen war.

Mit der einsamen Gestalt in dem Betonkubus verarbeitete er seine Zeit in chinesischer Haft und die damit verbundene Erfahrung von Isolation. Der heute 63-Jährige war 2011 nach regierungskritischen Äußerungen für 81 Tage an einem unbekannten Ort festgehalten worden. Auch der als «Junker Jörg» untergetauchte Kirchenreformer Martin Luther habe vor fast 500 Jahren in Isolation auf der nahe gelegenen Wartburg das Neue Testament aus dem Griechischen übersetzt, sagte Birkenmeier.

Das Eisenacher Museum hatte die Betonskulptur im vergangenen Jahr erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Kulturstiftung der Länder als einer der Förderer unterstützte den Erwerb anteilig mit 100 000 Euro. Der Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, Markus Hilgert, sagte: «Es freut uns, dass wir dazu beitragen konnten, das Werk, das Ai WeiWei speziell zur Erinnerung an Luther und die Reformation geschaffen hat, dauerhaft der Lutherstadt Eisenach und ihren Besuchern zu erhalten.»

Der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Friedrich Kramer, hofft, dass das Kunstwerk ein Magnet werde, das viele Besucher nach Eisenach ziehe und zum Nachdenken anrege. Das Lutherhaus, ein Museum der EKM, zählte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben rund 36 000 Besucher. Die Skulptur werde in Eisenach enthüllt, 500 Jahre nachdem Luther seine Hauptschriften veröffentlicht habe.

Der Künstler Ai Weiwei, der nach einigen Jahren in Berlin inzwischen in England lebt, will sich zur Übergabe seines Kunstwerkes in einer Videobotschaft zu Wort melden. Seine Skulptur ist ab 10. Oktober öffentlich in Eisenach zu besichtigen und bis zum 11. Oktober auch kostenfrei möglich.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren