Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Entscheidung zu Schloss Reinhardsbrunn am Mittwoch erwartet

16.01.2021 - Der Streit um die Enteignung von Schloss Reinhardsbrunn zieht sich schon lange. Am Mittwoch könnte nun eine Gerichtsentscheidung fallen, die einen Schlussstrich zieht.

  • Mit Brettern verschlossen sind viele Fenster von Schloss Reinhardsbrunn. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mit Brettern verschlossen sind viele Fenster von Schloss Reinhardsbrunn. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der juristischen Auseinandersetzung um die Enteignung des vom Verfall bedrohten Schloss Reinhardsbrunn zeichnet sich ein Ende ab. Am Mittwoch steht in der Sache ein Verkündungstermin im Kalender des Landgerichts Meiningen, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Hintergrund sind zwei Grundpfandgläubiger, die sich gegen die Umsetzung der bereits beschlossenen Enteignung wehren. Solange die Enteignung noch nicht rechtskräftig durchgeführt wurde, gehört das historische Gebäude dem Land Thüringen noch nicht offiziell. Dringend notwendige Sicherungsarbeiten kann das Land solange noch nicht anpacken.

Mit dem in Deutschland so noch nicht geführten Enteignungsverfahren will das Land das Schloss retten. Die bisherige Besitzerin - eine Consulting-Firma - hatte das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen. Das Landesverwaltungsamt gab 2018 schließlich das OK für die Enteignung. Doch die beiden Grundschuldinhaber gingen dagegen vor.

Das Schlossensemble mit dem Park steht in Friedrichroda (Landkreis Gotha). Das große Bemühen um die Anlage seitens des Landes begründet sich nach Darstellung der Staatskanzlei mit der herausragenden Bedeutung des Bauwerks für die Geschichte Thüringens und die deutsche Kunst-, Architektur- und Kulturgeschichte.

Hervorgegangen sei das Schloss aus einem im 11. Jahrhundert erbauten Hauskloster der Herrscherdynastie der Ludowinger. Auch andere bedeutende Herrschergeschlechter seien durch die Geschichte hindurch mit Reinhardsbrunn verbunden. Zwischen 1156 und 1168 sei im damaligen Kloster eine für die Entwicklung der deutschen Schriftsprache bedeutsame Briefsammlung entstanden. Das Schloss, das in seiner heutigen Form zwischen 1827 und 1835 entstand, stelle mit seinem Park die bedeutendste Schlossanlage der Neugotik in Thüringen dar.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren