Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Erfurt sieht bei Trainersuche keinen Zeitdruck

14.11.2019 - Erfurt (dpa) – Nach der Trennung von Chefcoach Thomas Brdaric will sich Fußball-Regionalligist FC Rot-Weiß Erfurt bei der Trainersuche nicht unter Druck setzen lassen. «Es gibt keinen konkreten Zeitplan, bis wann wir einen Nachfolger gefunden haben wollen. Wir werden die Entscheidung voller Sorgfalt treffen», sagte Geschäftsführer Michael Krannich am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Bis auf Weiteres wird der bisherige Coach des Erfurter U19-Teams, Robin Krüger, die Mannschaft gemeinsam mit Torwart-Trainer René Twardzik betreuen. Das Duo soll auch am Sonntag im Landespokal-Viertelfinalspiel beim SV Ehrenhain auf der Bank des FC Rot-Weiß sitzen. Krannich hält es auch nicht für ausgeschlossen, dass mit dem 30-jährigen Krüger aus der Interims- sogar die Dauerlösung wird. «Die erforderliche A-Lizenz als Trainer besitzt Björn. Wir werden schauen, wie die kommenden Tage verlaufen», erklärte der Geschäftsführer des thüringischen Traditionsclubs. 

Parallel dazu werde sich der Verein aber auch mit anderen Kandidaten beschäftigen. «Der zukünftige Cheftrainer muss gut zur Mannschaft passen und sich mit den Bedingungen beim FC Rot-Weiß identifizieren. Es wäre schön, wenn er sich in der Regionalliga Nordost auskennt. Das ist aber kein K.o.-Kriterium», erklärte Krannich. An der Trainersuche sind neben dem Geschäftsführer auch Insolvenzverwalter Volker Reinhardt und Investor Franz Gerber beteiligt. «Seine Expertise ist uns sehr wichtig», betonte Krannich. Der 65 Jahre alte Gerber war früher als Spieler, Trainer und Manager bei verschiedenen Clubs in Deutschland tätig.

  • Blick ins Stadion des FC Rot-Weiß Erfurt. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blick ins Stadion des FC Rot-Weiß Erfurt. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erfurt (dpa) – Nach der Trennung von Chefcoach Thomas Brdaric will sich Fußball-Regionalligist FC Rot-Weiß Erfurt bei der Trainersuche nicht unter Druck setzen lassen. «Es gibt keinen konkreten Zeitplan, bis wann wir einen Nachfolger gefunden haben wollen. Wir werden die Entscheidung voller Sorgfalt treffen», sagte Geschäftsführer Michael Krannich am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Bis auf Weiteres wird der bisherige Coach des Erfurter U19-Teams, Robin Krüger, die Mannschaft gemeinsam mit Torwart-Trainer René Twardzik betreuen. Das Duo soll auch am Sonntag im Landespokal-Viertelfinalspiel beim SV Ehrenhain auf der Bank des FC Rot-Weiß sitzen. Krannich hält es auch nicht für ausgeschlossen, dass mit dem 30-jährigen Krüger aus der Interims- sogar die Dauerlösung wird. «Die erforderliche A-Lizenz als Trainer besitzt Björn. Wir werden schauen, wie die kommenden Tage verlaufen», erklärte der Geschäftsführer des thüringischen Traditionsclubs. 

Parallel dazu werde sich der Verein aber auch mit anderen Kandidaten beschäftigen. «Der zukünftige Cheftrainer muss gut zur Mannschaft passen und sich mit den Bedingungen beim FC Rot-Weiß identifizieren. Es wäre schön, wenn er sich in der Regionalliga Nordost auskennt. Das ist aber kein K.o.-Kriterium», erklärte Krannich. An der Trainersuche sind neben dem Geschäftsführer auch Insolvenzverwalter Volker Reinhardt und Investor Franz Gerber beteiligt. «Seine Expertise ist uns sehr wichtig», betonte Krannich. Der 65 Jahre alte Gerber war früher als Spieler, Trainer und Manager bei verschiedenen Clubs in Deutschland tätig.

Am Mittwoch hatten sich der FC Rot-Weiß und Brdaric im beiderseitigen Einvernehmen auf das Ende der Zusammenarbeit geeinigt. Die Erfurter hatten die vergangenen drei Punktspiele jeweils ohne eigenen Treffer verloren und liegen nach 15 Spieltagen auf dem 15. Tabellenplatz.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren