Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ernte besser als erwartet: Mäuseplage belastet Landwirte

03.09.2020 - Die Jahre 2018 und 2019 waren extrem trocken - entsprechend mau fielen die Erträge der Thüringer Bauern damals aus. Dieses Jahr war die Ernte nicht so dramatisch schlecht wie zunächst befürchtet. Doch es gibt regionale Unterschiede.

  • Ein Mähdrescher fährt über ein Feld und erntet Weizen. Foto: Tom Weller/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mähdrescher fährt über ein Feld und erntet Weizen. Foto: Tom Weller/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Thüringens Bauern haben in diesem Jahr eine bessere Ernte eingefahren als zu Jahresbeginn erwartet. «Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen», sagte der Präsident des Landesbauernverbandes, Klaus Wagner, am Donnerstag in Erfurt. Noch im Frühjahr hatte eine lange Trockenheit den Bauern Sorge bereitet. «Im April hatten wir die schlimmsten Befürchtungen, dass wir das dritte Jahr in Folge eine Missernte einfahren.» Die Niederschläge im Juni hätten die Ernte dann aber gerettet.

So wurden bei der wichtigsten Getreideart, dem Winterweizen, nach vorläufigen Zahlen des Agrarministeriums 76,5 Dezitonnen pro Hektar geerntet. Das seien etwa 8 Dezitonnen mehr als im Vorjahr gewesen. Beim Winterroggen lag der Ertrag bei 68 Dezitonnen pro Hektar. Das sind etwa 2 Dezitonnen pro Hektar mehr als im sechsjährigen Mittel.

Landwirtschaftsminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) warnte dennoch davor, die Lage der Bauern zu positiv zu bewerten. Auch 2020 sei insgesamt zu trocken gewesen, wenn auch nicht ganz so sehr wie die Dürrejahre 2018 und 2019. Und die Erträge seien für viele Unternehmen nicht ausreichend, um davon finanzielle Reserven anzulegen, betonte Hoff. Wegen des Klimawandels, der Corona-Pandemie und der aktuellen Mäuseplage sei die Situation vieler Betriebe schlecht.

Dass hiesige Landwirtschaftsunternehmen insgesamt etwa 4 Millionen Euro Corona-Soforthilfe erhalten hätten, zeige den Liquiditätsbedarf zahlreicher Bauern, sagte Hoff. Allerdings räumte er auch ein, dass am Beginn der Pandemie der Bedarf an Soforthilfen auf bis zu 11 Millionen Euro allein für den Freistaat prognostiziert worden war.

Wagner zufolge gibt es auch dieses Jahr bei den Erträgen große regionale Unterschiede. Im Thüringer Becken sei es so trocken gewesen, dass es dort für eine durchschnittliche Ernte nicht gereicht habe. In Westthüringen, Nordwestthüringen und der Region Altenburg dagegen sei die Ernte vergleichsweise gut ausgefallen.

Zugleich kritisierte Wagner, dass die Bauern noch immer kein Gift gegen die Mäuseplage einsetzen dürften. Das sei nach wie vor flächendeckend verboten und die Genehmigungen noch immer nicht erteilt, während auf den Feldern schon der Raps ausgesät werde. Die Pflanzen seien sehr anfällig für Mäusefraß. Deshalb gebe es jetzt und nicht erst in der Zukunft großen Handlungsdruck. «Wenn wir in drei Wochen eine Entscheidung haben, ist es an manchen Stellen zu spät.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren