Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Erstmals Gedenken an Buchenwald-Opfer auf Weimarer Friedhof

19.04.2019 - Weimar (dpa/th) - Mit einem Gedenkkonzert soll erstmals offiziell der Toten des Konzentrationslagers (KZ) Buchenwald gedacht werden, die im Krematorium auf dem Weimarer Friedhof eingeäschert wurden. Zuvor spricht am heutigen Freitag Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ein Grußwort. Auch Vertreter von Sinti und Roma, jüdischer Gemeinde und von den Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora werden erwartet. Im Anschluss soll eine Tafel zur Geschichte des Krematoriums aufgestellt werden. Beim Konzert als Teil der Bach Biennale Weimar wirkt etwa die Staatskapelle Weimar mit.

  • Eine weiße Rose auf einem Gedenkstein im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald. Foto: Bodo Schackow/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine weiße Rose auf einem Gedenkstein im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald. Foto: Bodo Schackow/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

1937 wurde das KZ Buchenwald errichtet. Ehe dort 1940 Verbrennungsanlagen entstanden, wurden 3500 Tote aus dem KZ auf dem Weimarer Friedhof eingeäschert. Im KZ und seinen Außenlagern wurden rund 56 000 Menschen ermordet oder starben durch Krankheit, Hunger, Zwangsarbeit und medizinische Experimente. Mehr als 8000 sowjetische Kriegsgefangene wurden erschossen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren