Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

FDP-Stimmen für Ramelow-Wahl eher unwahrscheinlich

10.02.2020 - Erfurt (dpa) - Beim angestrebten politischen Neustart in Thüringen ist eine Unterstützung der FDP-Landtagsfraktion für Bodo Ramelow (Linke) bei einer Ministerpräsidentenwahl eher unwahrscheinlich. «Ramelow kann nicht mit Stimmen der FDP-Fraktion rechnen», sagte ein Sprecher der Liberalen am Montag auf Anfrage in Erfurt. Diese Einschätzung gelte auch, wenn es zu drei Wahlgängen kommen sollte. Das genaue Vorgehen bei einer erneuten Ministerpräsidentenwahl im Landtag sei in der Fraktion allerdings noch nicht entschieden, sagte der Sprecher.

  • Bodo Ramelow, der frühere Ministerpräsident von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bodo Ramelow, der frühere Ministerpräsident von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ramelows angestrebte rot-rot-grüne Minderheitsregierung hat nur 42 von 90 Sitzen im Landtag. Der 63-Jährige Ex-Ministerpräsident ist bei einer erneuten Wahl in das Amt damit auf mindestens vier Stimmen von der FDP oder der CDU angewiesen, um nicht Gefahr zu laufen, im dritten Wahlgang mit AfD-Stimmen gewählt zu werden. Die FDP ist mit fünf Abgeordneten im Thüringer Landtag vertreten.

Derzeit stellen die Liberalen mit Thomas Kemmerich den geschäftsführenden Thüringer Ministerpräsidenten, der jedoch ohne Kabinett ist. Kemmerich, dessen Wahl auch mit AfD-Stimmen bundesweit für Empörung gesorgt hat, war am Samstag nach drei Tagen im Amt zurückgetreten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren