Festival «SonneMondSterne» wegen Corona abgesagt

10.03.2021 Nach der Absage im vergangenen Jahr war die Hoffnung groß, dass 2021 Technofans wieder auf dem «SonneMondSterne» tanzen können. Doch auch in diesem Jahr hat das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung gemacht. In Rudolstadt ist die Messe dagegen noch nicht gelesen.

Besucher auf dem Techno-Musikfestival "Sonne Mond Sterne", der dieses Jahr ausfällt. Foto: Alexander Prautzsch/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch in diesem Jahr können Musikfans nicht beim «SonneMondSterne» (SMS) zu elektronischer Musik feiern. Das große Festival bei Saalburg-Ebersdorf (Saale-Orla-Kreis) fällt zum zweiten Mal in Folge wegen der Corona-Pandemie aus. Das Veranstalter-Netzwerk Eventim Live sagte am Mittwoch sieben große Festivals in Deutschland und der Schweiz ab, darunter auch «Rock am Ring», «Rock im Park», das «Hurricane Festival» und «Southside».

Zur Begründung hieß es: «Die Veranstalter mussten sich aufgrund der weiterhin bestehenden unsicheren Infektionslage zu einer Absage entscheiden.» Für die Mitarbeiter und Hunderttausende Fans fallen die Konzert-Events somit zum zweiten Mal aus. Bereits im Sommer 2020 waren alle Großveranstaltungen gestrichen worden.

Das Vertrauen sei groß gewesen, dass unter anderem die Impfungen schneller hätten helfen können. «Alle Gedankenspiele zu Abstandsregeln, Schutzmaßnahmen und Ausschankverboten, lassen sich einfach nicht mit dem Spirit eines Open-Air-Festivals in Einklang bringen und würden unserem SonneMondSterne im Kern nicht gerecht», hieß es auf der SMS-Website zur Verschiebung. «Wenn wir uns mit Freunden treffen, um ein paar Tage ausgelassen zu feiern und zusammen gute Musik zu erleben, dann geht das nur ohne strenge Auflagen und Zwang.»

Es habe schon Investitionen von der Arbeitszeit und kleinere Ausgaben für die ursprünglich vom 13. bis 15. August geplante diesjährige SMS-Ausgabe gegeben, sagte Festival-Sprecher Philipp Helmers. Nun sei die Reißleine gezogen worden, um Kostenexplosionen zu verhindern. Helmers kritisierte, dass seitens des Bundes zwar Hilfen für Festivals in der Pandemie in Aussicht gestellt worden seien, das SMS bislang mit seinen Anträgen aber keinen Erfolg gehabt habe. «Mit den Aussichten wird gerne Wahlkampf gemacht, aber wenn es um die Umsetzung geht, werden Auflagen gemacht und Bedingungen noch und nöcher gestellt.»

Auch ohne das Festival würden in diesem Jahr die Pachtgebühren für das Grundstück anfallen, sagte Helmers. Damit deshalb aber nicht nur Kosten anfielen, sondern auch Einnahmen generiert werden könnten, würden die Veranstalter wie auch 2020 dort zumindest einen Sommer-Campingplatz einrichten.

Das «SonneMondSterne» soll nun laut Webseite vom 12. bis 14. August 2022 stattfinden. «Wir geben unseren Fans, wie im letzten Jahr die Möglichkeit, die Tickets für dieses Jahr unkompliziert in Tickets für 2022 umzutauschen», hieß es auf der Internetseite des Veranstalters.

Bei der SMS-Auflage 2019 waren an drei Tagen rund 40 000 Besucher gekommen, die an den Ufern der Bleilochtalsperre feierten. Das Festival ist den Veranstaltern zufolge eines der größten für elektronische Tanzmusik in Deutschland und findet seit mehr als 20 Jahren statt.

Auch der Landrat des Saale-Orla-Kreis, Thomas Fügmann (CDU), bedauerte die Absage. «SonneMondSterne ist ein absoluter Publikumsmagnet und mit Zehntausenden Besuchern die größte Veranstaltung, die wir im Saale-Orla-Kreis haben.» Er habe aber Verständnis dafür, dass die Veranstaltung in der jetzigen Situation nicht mit der nötigen Planungssicherheit auf die Beine gestellt werden können. Dass die Vorbereitungen für 2022 aber schon angegangen würden, sei eine gute Nachricht, «denn ohne SonneMondSterne fehlt der gesamten Stauseeregion ein großes Stück Lebensfreude.»

Ob auch ein weiteres großes Musikfestival in Thüringen, das Rudolstadt Festival, abgesagt wird, steht noch nicht fest. Eine Entscheidung solle wohl Ende März fallen, sagte ein Sprecher am Mittwoch auf Anfrage. Alle Partner seien in den Startlöchern, aber es könne sein, dass die Absage des SMS und anderer großer Festivals Auswirkungen auf die Entscheidung habe.

Das Rudolstadt Festival gilt als eines der größten Festivals für Folk-, Roots- und Weltmusik in Deutschland. 2019 waren die 25 000 Vier-Tages-Ticket für die gesamte Festivalzeit im Vorfeld ausverkauft gewesen, am besucherstärksten Tag zählten die Organisatoren insgesamt rund 34 000 Gäste.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News