Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gottesdienst erinnert an sowjetisches Lager Buchenwald

15.09.2018 - Weimar (dpa/th) - Mit einem ökumenischen Gottesdienst und einer Kranzniederlegung wird heute an das ehemalige sowjetische Speziallager auf dem Gelände des früheren Konzentrationslagers Buchenwald erinnert. Die Initiativgruppe Buchenwald von einstigen Häftlingen veranstaltet das Gedenken zum 27. Mal. Wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1939-1945) hatten die sowjetischen Besatzungsbehörden das Lager im August 1945 eingerichtet. Es wurde im Februar 1950 aufgelöst. Bis dahin waren dort insgesamt rund 28 500 Menschen interniert.

  • Das Museumsgebäude auf dem Areal des ehemaligen sowjetischen Speziallagers Nr. 2 in Buchenwald bei Weimar. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Museumsgebäude auf dem Areal des ehemaligen sowjetischen Speziallagers Nr. 2 in Buchenwald bei Weimar. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dabei handelte es sich nicht nur um lokale Funktionäre und Mitglieder der Nazipartei NSDAP. Manche Häftlinge landeten auch aufgrund falscher Verdächtigungen in dem Lager. Mehr als 7000 Menschen starben an Hunger und Krankheiten.