Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hirnentzündung FSME: neues Risikogebiet in Sachsen

15.02.2019 - Berlin (dpa) - Es war ein ideales Jahr für Zecken-Viren: In Deutschland sind 2018 überdurchschnittlich viele Menschen an der Hirnentzündung FSME erkrankt. Zudem gibt es neue Risikogebiete - unter anderem im Osterzgebirge (Landkreis Sächsische Schweiz). Mit insgesamt 583 gemeldeten Fällen von Frühsommer-Meningoenzephalitis wurde der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2006 (546) überschritten. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hervor.

  • Eine Zecke ist auf einem Blatt in einem Garten zu sehen. Foto: Patrick Pleul/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Zecke ist auf einem Blatt in einem Garten zu sehen. Foto: Patrick Pleul/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Demnach gibt es nun auch erstmals ein FSME-Risikogebiet in Norddeutschland: Im niedersächsischen Landkreis Emsland waren vermehrt Menschen erkrankt. Die vier weiteren neuen Risikogebiete in Sachsen und Bayern grenzen an bestehende Risikogebiete. In Bayern und Baden-Württemberg zählen fast alle Landkreise zu den Risikogebieten, die es auch in südlichen Regionen von Hessen, Thüringen und Sachsen gibt.

Eine RKI-Sprecherin sagte, Schwankungen der Werte seien bei FSME üblich. Vermutlich habe der gute Sommer 2018 günstige Bedingungen für die Übertragung von FSME-Viren geschaffen. Menschen, die in Risikogebieten Kontakt zu Zecken haben könnten, wird eine Schutzimpfung empfohlen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren