Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Höcke wehrt sich gegen Vorwürfe des Zentralrats der Juden

18.08.2019 - Arnstadt (dpa) - Thüringens AfD-Landeschef Björn Höcke hat sich gegen Vorwürfe des Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, gewehrt. Schuster hatte in einem Bericht der «Welt am Sonntag» von seinem Eindruck gesprochen, dass sich Teile der AfD immer mehr «ins Völkische hinein» entwickelten. «Die AfD ist meiner Meinung nach viel enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt», sagte Schuster. Bei einigen Teilen der AfD - etwa dem rechtsnationalen «Flügel» um Höcke - frage er sich, ob diese den Boden des Grundgesetzes schon verlassen hätten.

  • Björn Höcke, Landessprecher der AfD von Thüringen, redet beim Landesparteitag. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Björn Höcke, Landessprecher der AfD von Thüringen, redet beim Landesparteitag. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Höcke bezeichnete die Vorwürfe als «absurd». Stattdessen sei es die islamische Einwanderung, die die Demokratie in Deutschland gefährde, sagte Höcke.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren