Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

IHK befürchtet für Südthüringen Schäden durch US-Strafzölle

17.10.2019 - Suhl (dpa/th) - Die Südthüringer Wirtschaft befürchtet massive Schäden durch die geplanten US-Zölle. «Gerade die Unternehmen in der starken Südthüringer Werkzeugindustrie aber auch Nahrungsmittelproduzenten werden die hohen Zölle von 25 Prozent deutlich zu spüren bekommen», erklärte IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas am Donnerstag in Suhl. Er befürchte, dass dadurch in der Region Wertschöpfung und Arbeitsplätze verloren gehen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) forderte die Politik in EU und Bund auf, mehr zu tun, um den Handelsstreit zu beenden.

  • Südthüringens IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Südthüringens IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die USA haben angekündigt, von Freitag an bei bestimmten Waren Strafzölle auf Importe aus Europa zu verhängen. Anlass sind laut einem Urteil der Welthandelsorganisation rechtswidrige EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren